https://www.faz.net/-gtm-9kjh4

Hannover-Präsident Kind wütet : „Die Mannschaft ist kaputt und gescheitert“

  • Aktualisiert am

Hat das Stündchen schon geschlagen? Der Präsident von Hannover 96 rechnet offenbar nicht mehr mit dem Klassenverbleib seines Teams. Bild: dpa

Bereits zehn Spieltage vor Saisonende scheint für den Präsidenten des Bundesliga-Krisenklubs Hannover 96 der Abstieg besiegelt. Es ist eine beispiellose Kritik und Bankrotterklärung zugleich.

          Für Präsident Martin Kind ist der Bundesliga-Abstieg von Hannover 96 schon zehn Spieltage vor Saisonschluss so gut wie sicher. „Die aktuelle Mannschaft ist kaputt, schlecht zusammengestellt und gescheitert. Ich habe mich entschieden, dass wir erneut den direkten Wiederaufstieg erreichen wollen“, sagte der 74-Jährige der in Hannover erscheinenden Neuen Presse.

          Bei seiner Kritik an der sportlichen Talfahrt des Tabellenvorletzten nimmt sich der millionenschwere Unternehmer selbst nicht aus: „Ich bin unglaublich sauer, es hat so viele Fehler gegeben. Das beginnt bei mir, betrifft die sportliche Leitung, den Trainer und so weiter. Wir müssen neue Positionen finden, dieses Modell ist gescheitert.“ Die Niedersachsen hatten am vergangenen Sonntag beim Tabellennachbarn VfB Stuttgart mit 1:5 verloren und dabei eine desolate Leistung gezeigt. Der neue Trainer Thomas Doll sprach anschließend von einem Auftritt, „der mit Bundesliga-Fußball nichts zu tun hatte“.

          Zum rettenden 15. Rang fehlen den Norddeutschen bereits sieben Punkte, der Rückstand zu Relegationsplatz 16 beträgt fünf Zähler. Und das bei einem schweren Restprogramm: Für 96 geht es noch gegen die Europacup-Kandidaten Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach, im vorletzten Auswärtsspiel muss Hannover beim deutschen Rekordmeister Bayern München antreten.

          Von den Fans bei jedem Auftritt der Mannschaft kritisiert: Hannover-96-Präsident Martin Kind (links).

          Kind kündigte einen radikalen personellen Umbruch an, dem auch Manager Horst Heldt und Doll zum Opfer fallen könnten. Einen abermaligen Trainerwechsel schloss der Klubboss aber „Stand jetzt“ aus. Bereits am Montag hatte Coach Doll ins Mannschaftsgefüge eingegriffen und den bisherigen Kapitän Waldemar Anton durch Marvin Bakalorz ersetzt.

          Auch 2016 waren die Niedersachsen nach einer desaströsen Rückrunde abgestiegen. In der folgenden Saison gelang ihnen aber unter Dolls Vorgänger Andre Breitenreiter der sofortige Wiederaufstieg.

          Bislang blieb Kinds Rundumschlag noch ohne Reaktion vonseiten der sportlichen Führung oder der Fans.

          Weitere Themen

          Absage „zum Wohle der Athleten“

          IOC-Präsident Bach : Absage „zum Wohle der Athleten“

          Die „Athleten Deutschland“ hatten vom IOC gefordert, einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zu bekommen. Präsident Bach spricht sich dagegen aus, verspricht aber dennoch Wohltaten.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.