https://www.faz.net/-gtm-9jrrb

0:3 bei Hoffenheim : Die Not bei Hannover 96 ist groß

  • Aktualisiert am

Keine guten Aussichten: Hannover-Trainer Doll Bild: dpa

Nach dem Sieg im Abstiegskrimi gegen Nürnberg kassiert Hannover mit dem neuen Trainer Thomas Doll wieder eine deutliche Niederlage. Im Duell mit Hoffenheim ist 96 beim 0:3 noch gut bedient.

          Hannover 96 hat den seit 69 Wochen anhaltenden Auswärtsfluch in der Fußball-Bundesliga wieder nicht besiegen können und einen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg verpasst. Der Tabellenvorletzte verlor am Samstag nach einem ganz schwachen Auftritt bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:3 (0:2) und muss weiter um den Klassenverbleib bangen. Vor 23.404 Zuschauern trafen Joelinton (4.), Ishak Belfodil (14.) und Kerem Demirbay (80.) für die klar überlegene TSG, die drei wichtige Punkte im Kampf um einen internationalen Startplatz verbuchte.

          Die guten Vorsätze der Gäste, die in der Vorwoche mit einem 2:0-Sieg im Kellerduell gegen den 1. FC Nürnberg Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft hatten, waren schnell dahin. Schon nach vier Minuten lag das Team von Trainer Thomas Doll, das nun schon 23 Auswärtsspiele nacheinander nicht gewinnen konnte, hinten. Julian Korb leistete sich in der eigenen Hälfte einen fatalen Fehlpass, Joelinton nahm die Einladung an.

          Hoffenheim kontrollierte die Partie nach Belieben und sorgte mit Power-Fußball für Begeisterung auf den Rängen. Für das zweite Tor musste allerdings ein Standard herhalten. Eine Freistoß-Flanke von Demirbay lenkte Belfodil mit dem Hinterkopf an die Lattenunterkante, von wo aus der Ball ins Tor sprang. Endgültig jubeln durfte der Stürmer aber erst zwei Minuten später, nachdem der Video-Assistent in Köln die Szene wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung des Schützen lange überprüft hatte.

          Hannover agierte viel zu brav, um die TSG-Abwehr auch nur im Ansatz in Verlegenheit zu bringen. Lediglich bei einem Schuss von Kevin Wimmer (26.) ans Außennetz kam etwas Gefahr auf. Die Hausherren hatten alles im Griff und hätten die Führung noch vor der Pause ausbauen können, doch Demirbay (41.) traf mit einem feinen Distanzschuss nur die Latte.

          Auch nach dem Wechsel ging es ausschließlich in eine Richtung – auf das Tor der Gäste. Nur eine Minute nach Wiederbeginn hatte Joelinton das 3:0 auf dem Fuß, der Brasilianer schlenzte den Ball aber am langen Pfosten vorbei. Wenig später verhinderte 96-Torwart Michael Esser bei einem Kopfball von Belfodil einen weiteren Gegentreffer für den überforderten Tabellenvorletzten.

          In diesem Takt ging es weiter, denn Hannover konnte sich kaum aus der Umklammerung befreien. Nach 55 Minuten rettete erst die Latte bei einem Lupfer von Nationalspieler Nico Schulz und dann 96-Verteidiger Wimmer auf der Linie beim Nachschuss von Belfodil. Besser zielte dann Demirbay, der kurz darauf mit einem Pfostenschuss nur knapp das vierte TSG-Tor verpasste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.