https://www.faz.net/-gtm-888oz

Hannover 96 : Wie ein Absteiger

  • -Aktualisiert am

Gramgebeugt nimmt 96-Spieler Sane die Niederlage gegen Stuttgart hin Bild: dpa

In Hannover taumeln Präsident Kind, Trainer Frontzeck und die Mannschaft in ihre nächste große Krise – und sind in der Bundesligatabelle ganz unten angekommen. Für etwas Hoffnung sorgt lediglich der neue Geschäftsführer.

          Der Gescholtene macht das eigentlich ganz geschickt. Michael Frontzeck wählt meistens einen Tonfall, der irgendwie nach Mitleid verlangt. Und wenn der Cheftrainer erklärt, warum Hannover 96 zwar Tabellenletzter, aber kein hoffnungsloser Fall der Fußball-Bundesliga ist, schärft er gerne das Gedächtnis seiner Zuhörer. „Vor ein paar Wochen haben wir uns alle jubelnd in den Armen gelegen“, sagt Frontzeck dann.

          Doch aus dem umjubelten Retter, der im Mai mit den Niedersachsen noch den Klassenverbleib geschafft hat, ist innerhalb kürzester Zeit ein von abermaliger Arbeitslosigkeit bedrohter Übungsleiter geworden. Hannover spielt schon wieder wie ein potentieller Absteiger. Die 1:3-Heimniederlage gegen den bis dahin punktlosen VfB Stuttgart bescherte der Mehrheit der 36.800 Zuschauer einen ziemlich düsteren Abend.

          Überfordert und verunsichert

          Ein paar Tage müsste Frontzeck noch durchhalten, um einen neuen Mitstreiter an seiner Seite zu wissen. Mit Martin Bader, dessen Demission beim Zweitligaklub 1. FC Nürnberg gerade erst vollzogen worden ist, nimmt Hannover 96 vom 1. Oktober an einen neuen Geschäftsführer an Bord. Dank dieser Personalie soll es gelingen, dem Verein wieder mehr Struktur und Ruhe zu bescheren – auch wenn darüber gerätselt wird, wie es zu dieser misslichen Lage kommen konnte.

          Frontzeck stellt sich schützend vor eine Mannschaft, die überfordert und verunsichert wirkt. Sie ist noch von Dirk Dufner zusammengestellt worden, obwohl seit langem klar war, dass der als Sportdirektor in Hannover keine Zukunft mehr haben konnte. Hannovers Präsident Martin Kind, der das Potpourri an Merkwürdigkeiten zu verantworten hat, findet: „Platz 18 in der Tabelle – das entspricht der aktuellen Leistungsstruktur unserer Mannschaft.“

          Der neue starke Mann in Hannover: Martin Bader (Mitte)

          Die Debatte darüber, ob sich die Wege von Kind und Frontzeck in Kürze wieder trennen, ist nicht mehr aufzuhalten. Vielleicht hat es Alexander Zorniger, der sichtlich erleichterte Trainer des VfB Stuttgart, am Mittwoch gar nicht gemerkt. Sein Versuch, Frontzeck zu loben und ihm weiterhin viel Erfolg zu wünschen, klang wie eine Beileidsbekundung. „Das war ein extrem befreiender Sieg, der uns gut tut. Wir haben das gespielt, was Hannover uns ermöglicht hat“, sagte Zorniger. Tore von Gentner (16. Minute), Werner (18.) und Maxim (90.) bescherten dem VfB einen Sieg, der angesichts der Führung der Niedersachsen durch Karaman (14.) nur kurz außer Sichtweite geraten war.

          Die Partie führte vor allem den 96-Anhängern schmerzlich vor Augen, woran es hakt. Ihrem Team mangelt es an Ordnung, Zuversicht und Klasse. „Wir müssen irgendwie an Punkte kommen“, sagte Torhüter Ron-Robert Zieler stellvertretend für eine Mannschaft, die nach sechs Spieltagen fünf Bundesligapartien in Folge verloren hat und erschreckend harmlos agiert.

          Der Zorn des Publikums, das insgeheim noch von zwei sehenswerten Spielzeiten in der Europa League träumt, richtet sich nicht gegen einzelne Spieler, sondern in erster Linie gegen zwei Hauptdarsteller. „Ich habe Verständnis dafür, dass die Fans sauer sind. Wir sind in einer ausgesprochen komplizierten Situation“, sagte Frontzeck, dessen Entlassung von einer lauten Minderheit im Stadion gefordert wurde. Noch deutlicher wurde der harte Kern der Fans aber gegenüber dem Präsidenten. „Kind muss weg“ – die gegen Vereinschef gerichteten Zwischenrufe waren deutlich lauter und häufiger zu vernehmen als die Schmähungen für Frontzeck.

          Ratlos: Hannovers Trainer Michael Frontzeck

          Seit nunmehr 18 Jahren hört Hannover 96 auf das ziemlich strenge Regiment eines erfolgreichen Unternehmers. Stück für Stück macht sich aber Skepsis breit, ob Kind noch von den richtigen Experten beraten wird. Seit der Entlassung von Trainer Mirko Slomka Ende 2013 hat der Präsident mehrere grundlegende Entscheidungen getroffen, die nicht zum erhofften Erfolg geführt haben. Bader zum neuen starken Mann zu machen, ist auch mit der Hoffnung verbunden, dass Kind ein Stück seiner Verantwortung abgibt und andere machen lässt. „Herr Bader hat bewiesen, dass er einen Verein konzeptionell entwickeln und nachhaltig nach vorne bringen kann“, sagt der wichtigste Entscheider eines in eine schwere Krise geratenen Vereins. In Kürze soll auch die Verpflichtung eines neuen Sportdirektors folgen.

          Was Kind gerade initiiert, ist die grundlegende Neusortierung einer durcheinander geratenen Fußballfirma. Ob er dabei Rücksicht auf Frontzeck nimmt, bleibt die Frage. Am Samstag, wenn Hannover 96 beim VfL Wolfsburg zum Bundesligaduell (15.30 Uhr / Live bei Sky und im Bundesligaticker auf FAZ.NET) antritt, soll der Trainer noch im Amt sein. Erst danach wird Kind von Bader wissen wollen, ob auch noch ein neuer Trainer benötigt wird, um grundlegend etwas verbessern zu können.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.