https://www.faz.net/-gtm-9jwqj

Krise bei Hannover 96 : „Wir haben versagt. Wir sind schockiert“

  • Aktualisiert am

Hannover 96 und Torwart Michael Esser liegen am Boden. Bild: Picture-Alliance

So ist Hannover 96 nicht zu retten. Der Abstiegskandidat liefert beim 0:3 bei Hoffenheim eine schlimme Leistung. Die Analyse des neuen Trainers Thomas Doll gerät zur gnadenlosen Abrechnung.

          Thomas Doll hüstelte und schniefte. Der Schweiß stand ihm auf der Stirn, die Augen waren glasig. Und dennoch war die heftige Erkältung bei Weitem nicht das Schlimmste, was den Trainer von Hannover 96 plagte. „Wir können froh sein, nicht mit sieben Stück nach Hause zu fahren“, sagte Doll nach dem 0:3 (0:2) bei der TSG Hoffenheim: „So kannst du keinen Blumentopf gewinnen. Wir haben als Mannschaft versagt. Wir sind schockiert.“

          Tatsächlich waren die Niedersachsen im Kraichgau hoffnungslos unterlegen. Ihre Vorstellung hatte nichts mit Bundesliga-Fußball zu tun. In dieser Verfassung ist der Abstieg für den Klub des umstrittenen Präsidenten Martin Kind, der seit 23 Partien auswärts keinen Sieg eingefahren hat, nicht zu vermeiden. Und Doll gestand das auch ohne Umschweife ein.

          „Ich bin überrascht und ernüchtert. Das war ein blutleerer Auftritt. Ich hatte wirklich gedacht, dass wir einen kleinen Schritt weiter sind“, äußerte der Coach, dessen Team nach 22 Spieltagen gerade einmal 14 Punkte auf dem Konto hat: „Wir sind wie die Kaninchen vor der Schlange durch die Gegend gelaufen. Das sah so aus, als ob der ein oder andere die Situation noch nicht erkannt hat. Wir sollten schleunigst ein anderes Gesicht zeigen.“

          Doll ging sogar so weit, dass er den Job an der Leine als „den schwierigsten“ seiner Karriere bezeichnete. „Die Verunsicherung ist schon sehr, sehr groß. Aber alles auf die Tabellensituation zu schieben, ist mir zu einfach“, sagte der 52-Jährige, der Ende Januar Andre Breitenreiter beerbt hatte: „Wir dürfen schon mehr Engagement zeigen. Es ist nicht verboten, dann Ball mal in den eigenen Reihen zu halten. Der ein oder andere hat noch gewaltiges Steigerungspotential. Es muss viel mehr Feuer in die Bude.“

          In Sinsheim waren Dolls Schützlinge in allen Belangen unterlegen, ein Klassenunterschied war unverkennbar. Das gab Doll sogar selbst zu. Der Erfolg am vergangenen Spieltag gegen den direkten Konkurrenten 1. FC Nürnberg (2:0) war offenbar „nur“ ein Sieg gegen eine noch schlechtere Mannschaft. Die Tore von Joelinton (4.), Ishak Belfodil (14.) und Kerem Demirbay (80.) vor 23.404 Zuschauern spiegelten den Spielverlauf nicht einmal ausreichend wider. Die Hoffenheimer trafen zudem noch dreimal das Aluminium und hatten unzählige weitere Chancen.

          „Dazu kann man nicht viel sagen. Wir haben viele Dinge vermissen lassen“, gestand der konsterniert wirkende Manager Horst Heldt ein: „Das Ganze findet im Kopf statt. Alle Spieler sind für die erste Liga befähigt. Aber der Druck im Abstiegskampf ist eine psychische Herausforderung. Und das kriegen wir momentan nicht hin.“ Das Hinzuziehen eines Psychologen ist für Heldt aber keine Option. „Das macht jetzt keinen Sinn mehr. Das ist der falsche Zeitpunkt“, äußerte der Sportchef, der nicht um Durchhalteparolen umhin kam: „Es ist nach wie vor alles möglich. Der Abstiegskampf ist langatmig. Wer das nicht aushält, der schafft es nicht.“

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Slowenischer Radsport im Visier

          Operation Aderlass : Slowenischer Radsport im Visier

          Die Verwicklungen des slowenischen Radsports in die Ermittlungen zur Operation Aderlass werden immer offensichtlicher. Beim Giro d’Italia treffen auch Primoz Roglic skeptische Blicke.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Vor der Europawahl : Wie die polnische Jugend Frühlingsgefühle entwickelt

          Die neue linksliberale Partei „Wiosna“ (Frühling) des populären Politikers Robert Biedron mischt die politische Landschaft in Polen auf. Die Anhänger sind jung, nennen ihren Parteivorsitzenden „Robert“ und drängen auf einen Wandel in Polen – und Europa.
          Eine Frau wirft in Erfurt einen Brief wird in einen Briefkasten der Deutschen Post AG.

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. exklusiv : Das Briefporto steigt von 70 auf 80 Cent

          Jetzt ist es raus: Der Standardbrief kostet künftig 10 Cent mehr. Auch alle anderen Briefarten werden deutlich teurer – die Postkarte sogar um ein Drittel. Nur ihre Großkunden verschont die Post zunächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.