https://www.faz.net/-gtm-8uwpp

Zweite Bundesliga : Hannover hält mit dem VfB mit

  • Aktualisiert am

Eisern erfolgreich: Union Berlin verteidigt Rang drei Bild: dpa

Hannover 96 und Union Berlin behaupten sich auswärts und untermauern ihre Ambitionen im Kampf um den Aufstieg. St. Pauli vergibt eine große Chance im Abstiegskampf.

          1 Min.

          Hannover 96 marschiert gemeinsam mit dem VfB Stuttgart mit großen Schritten zurück in Richtung Fußball-Bundesliga, um den Relegationsrang drei gibt es dagegen viel Gedränge. Neuer Verfolger des Spitzenduos in der 2. Liga ist Union Berlin. Ein Foulelfmeter von Simon Hedlund und ein Eigentor von David Kinsombi (37. Minute) bescherten den Berlinern am Sonntag einen 2:1-(2:0)-Sieg beim Karlsruher SC. Berlin verdrängte damit Eintracht Braunschweig von Rang drei, die Niedersachsen kamen am Freitag gegen den Tabellenletzten Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 hinaus.

          Am anderen Ende der Tabelle musste der FC St. Pauli im Kellerduell bei Arminia Bielefeld spät den Ausgleich zum 1:1 (0:0) hinnehmen.

          Hannover musste in Dresden um den Auswärtserfolg bangen. Martin Harnik vergab erst zwei gute Möglichkeiten, traf dann doch zur Führung (64.). Den Dresdenern gelang zwar durch Stefan Kutschke (78.) der Ausgleich, aber nur zwei Minuten später markierte der eingewechselte Kenan Karaman das 2:1 für Hannover. Die Braunschweiger dagegen mussten sich gegen den Abstiegskandidaten Aue erneut mit einem 1:1 genügen - das dritte Remis im vierten Rückrundenspiel. Den Führungstreffer von Phil Ofosu-Ayeh (10.) glich Dimitrij Nazarov (57.) mit verwandelten einem Handelfmeter aus.

          Am Tabellenende gab St. Pauli einen fast schon sicher geglaubten Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten Arminia Bielefeld noch aus der Hand. Arminia-Kapitän Fabin Klos (90.+3) traf erst in der Nachspielzeit. Christopher Buchtmann (50.) hatte die Hamburger vorher in Führung gebracht. St. Pauli bleibt punktgleich mit Bielefeld 16.

          Weitere Themen

          Zwanzig Millionen Euro Gewinn

          Deutscher Fußball-Bund : Zwanzig Millionen Euro Gewinn

          Größte Einnahmequelle des Verbandes ist neben dem Sponsoring der Pokal-Wettbewerb. An dritter Stelle folgt der Spielbetrieb der Nationalmannschaft. Schatzmeister Osnabrügge sagt: „Der DFB ist wirtschaftlich gesund.“

          Topmeldungen

          Eine Ampulle mit Remdesivir am Universitätsklinikum in Essen

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          Markus H. am Freitag im Gericht.

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Der Hauptangeklagte im Lübcke-Prozess hat in einer zweiten Aussage seinen Mitangeklagten belastet. Stefan E. sagt, er habe immer das Gefühl gehabt, Markus H. könne für die Geheimdienste arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.