https://www.faz.net/-gtm-8b2ku

Vorfälle nach Schalke-Spiel : „Widerliches“ Verhalten von Hannover-Fans

  • Aktualisiert am

Einige Anhänger von Hannover 96 benahmen sich nach dem Spiel „auf“ Schalke daneben. Bild: Picture-Alliance

Hannover 96 hat schon länger große Probleme mit einigen Anhängern. Die teilweise ekelerregenden Details des jüngsten Vorfalls nach dem Spiel „auf“ Schalke schockiert aber selbst die Polizei.

          Martin Kind ist nach der Eskalation schockiert. Das Verhalten einiger 96-Fans nach dem Spiel bei Schalke 04 bezeichnete Hannovers Klubchef als „widerlich“. Anhänger hatten einen Regionalexpress verwüstet und unter anderem mit Fäkalien verschmutzt. „Ich war entsetzt, als ich gehört habe, was passiert ist“, sagte der Präsident des Fußball-Bundesligavereins dazu am Montag.

          Hannover 96 hat schon länger große Probleme mit einigen seiner Anhänger, doch die teilweise ekelerregenden Details des jüngsten Vorfalls haben Kind unangenehm überrascht. „Die Situation ist extrem schwierig“, sagte Kind über Hannovers Fans: „Die Szene ist uneinheitlich.“ In den kommenden Tagen soll über Maßnahmen beraten werden.

          „Das Maß ist voll“, sagte 96-Geschäftsführer Martin Bader der „Neuen Presse“ (Montag) in Hannover: „Wir werden das nicht hinnehmen.“ Noch vor zwei Wochen nach Vorfällen bei der Fahrt zum Auswärtsspiel in Mönchengladbach hatte der Verein die Anhänger in einer Pressemitteilung in Schutz genommen.

          „Das habe ich so nicht erwartet“, gab Hannovers Klubchef nun zu. „Es ist die traurige Erkenntnis, dass auch mit Wohlwollen solche Probleme nicht lösbar sind“, sagte Kind: „Das ist gefühlt die Rückkehr zu alten Zeiten.“

          „Ich war entsetzt, als ich gehört habe, was passiert ist“: Martin Kind.

          Bereits in der Vorsaison hatte 96 große Schwierigkeiten mit seinen Fans. Ein Teil der Ultras boykottierte die Spiele des Erstligavereins und randalierte einige Male bei den Auswärtsfahrten der zweiten Mannschaft. Ein anderer Teil forderte während der Bundesligaspiele immer wieder lautstark: „Kind muss weg.“ Woraufhin die Masse der Fans pfiff.

          Die Stimmung im Stadion war oft miserabel. Erst nach einem Kompromiss des Vereins, der sich im Abstiegskampf mehr Unterstützung von den Rängen wünschte, kehrten die zuvor fehlenden Ultras zurück. Der Klub schrieb im April von einem „Neuanfang“. Kurzzeitig schien es tatsächlich eine Befriedung zu geben. Bei den Heimspielen sei das Verhalten in Ordnung, sagte Kind: „Das Problem hat sich scheinbar auf Auswärtsspiele verlagert.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Entsetzt vom Verhalten nach dem Schalke-Spiel war auch die Polizei. „Hannover 96 muss sich langsam fragen lassen, ob das die Fans sind, auf deren Unterstützung sie weiter zählen wollen“, hatte ein Sprecher der Bundespolizei Hannover am Sonntag gesagt: „Das geht langsam nicht mehr weiter.“

          Schockierend war vor allem das Vorgehen der Randalierer. Laut Polizei übergaben sich die Chaoten im Zug, die Waggons wurden mit Urin und Kot beschmiert. „Die widerlichen Bilder ersparen wir lieber allen“, sagte der Sprecher.

          Erst am Montag nannte die Bundespolizei Dortmund weitere Details. Die Problem-Fans von Hannover 96 haben demnach Beamte mit Signalmunition beschossen und mit Flaschen beworfen. Die Polizei leitete elf Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz ein.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.