https://www.faz.net/-gtm-6rpie

Hamburger Trainersuchverein : Mit Cardoso gegen Schalke

  • -Aktualisiert am

Weiter Interimstrainer: Rodolfo Cardoso Bild: dapd

Weil Stevens auch mit Schalke sprach, will der HSV ihn nicht mehr haben. Van Basten gilt noch als Kandidat, während van Gaal kaum zu bezahlen wäre. Und Cardoso ist noch keine langfristige Alternative, weil er die Anmeldung zum Lehrgang verschlafen hat.

          Das Argument wirkt doch ziemlich vorgeschoben. Man wolle einen Trainer, der sich zu 100 Prozent zum Hamburger SV bekenne, sagte Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow am späten Sonntagabend. Dazu gehörte Huub Stevens seiner Meinung nach nicht mehr – weil sich der 57 Jahre alte Niederländer auch ein Angebot des FC Schalke 04 angehört hatte. Also sagte der HSV seinem ehemaligen Trainer ab. Am Sonntag im Spiel gegen Schalke soll Interimstrainer Rodolfo Cardoso wieder auf der Bank Platz nehmen. Ein letztes Mal: spätestens in der Länderspielpause Anfang Oktober will der HSV den neuen Cheftrainer vorstellen. Weiter gilt Marco van Basten als Kandidat, während Louis van Gaal wohl kaum zu bezahlen wäre. Franco Foda, in Diensten von Sturm Graz, sagte hingegen, mit ihm habe niemand gesprochen.

          Bis zum Sonntag galt Stevens als die wahrscheinlichste und bevorzugte Lösung für die Hamburger Trainerbank. Am Samstag hatte Sportchef Frank Arnesen den Niederländer getroffen und mit ihm verhandelt. Dann wurde bekannt, dass auch der Schalker Sportchef Horst Heldt mit Stevens gesprochen hatte, und die Hamburger strichen Stevens von ihrer Liste. Stevens reagierte überrascht: „Ich bin ein freier Trainer, ich höre mir alles an. Der HSV spricht ja auch nicht nur mit einem Kandidaten.“

          Offensichtlich waren Jarchow, vor allem aber Arnesen doch nicht so richtig überzeugt von Stevens. Den Klassenverbleib mit der jungen Mannschaft zu schaffen, das hatten sie ihm wohl zugetraut. Doch ob Stevens der richtige Trainer für den geplanten Umbau, den Rückgriff auf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs sein würde, daran dürften Arnesen und Jarchow gezweifelt haben. Da kam es ihnen wohl ganz recht, dass Stevens den Grund für die Absage gleich selbst mitlieferte, als er ganz ehrlich vom Schalker Interesse sprach. Arnesen schien von vornherein nicht besonders überzeugt von der Lösung mit dem niederländischen Routinier.

          Weiter auf der Suche: Huub Stevens

          Am Montag trafen sich die HSV-Vorstände zu einer Sitzung. Wichtigstes Thema war natürlich die Trainerfrage. Dass das Thema nun ein bisschen ruhiger ergründet wird als zu Beginn der vergangenen Woche, liegt auch an Rodolfo Cardoso. Seine mutige Aufstellung und der erste Saisonsieg am Freitag in Stuttgart lassen Hoffnungen für das Schalke-Spiel zu. Und hätte Cardoso den für die Bundesliga notwendigen Fußball-Lehrerschein, wäre eine dauerhafte Beförderung gar nicht ausgeschlossen. Doch die Lizenz zum Trainieren wird der 42 Jahre alte Argentinier erst 2012 nachholen. Dumm gelaufen für Cardoso: er hat zweimal verschlafen, sich für den Lehrgang anzumelden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.