https://www.faz.net/-gtm-14z0u

Hamburger SV : Van Nistelrooy kommt von Real Madrid

  • -Aktualisiert am

Von den Königlichen zu den Hanseaten: Ruud van Nistelrooy Bild: AP

Nach der 0:1-Niederlage in Dortmund meldete der Hamburger SV Vollzug: Ruud van Nistelrooy kommt ohne Ablöse von Real Madrid und erhält einen Vertrag bis 2011. Dabei hatte der niederländische Stürmer hochdotierte Angebote aus England.

          2 Min.

          Nun ist es amtlich. Kurz nach der 0:1-Niederlage seiner Mannschaft in Dortmund, gab Trainer Bruno Labbadia eine spektakuläre Neuverpflichtung des Hamburger Sportvereins bekannt. Der niederländische Stürmer Ruud van Nistelrooy kommt ohne Ablöse von Real Madrid und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011. „Ich bin wirklich sehr glücklich, dass alles geklappt hat“, sagte van Nistelrooy. „Der HSV hat große Ambitionen, und große Ambitionen habe ich auch.“

          Am Montag soll der Dreiunddreißigjährige offiziell vorgestellt werden. Wann er indes zum ersten Mal für seinen neuen Verein auflaufen kann, steht noch nicht fest. Van Nistelrooy leidet noch an den Folgen einer Muskelverletzung. „Jetzt liegt es an uns, dass wir ihn möglichst schnell fit bekommen“, sagte Labbadia, der seine Freude über den Transfer-Coup nicht verheimlichen wollte. „Wir wissen, dass er ein Top-Mann mit einer sensationellen Einstellung ist“.

          Jerome Boateng: „Für uns junge Spieler ist er ein Idol“

          Auf dem Feld aber konnte der Niederländer das zuletzt nur noch selten beweisen. Zwischen November 2008 und Juli 2009 fiel er komplett mit einem Meniskusschaden im rechten Knie aus. Seit Sommer 2008 hat er nur 16 Mal für Real Madrid gespielt, in dieser Serie gar nur einmal. Zwölf Minuten, in denen er gleich ein Tor erzielte. Diese Effektivität ist es, die seine neuen Kollegen schon vor dem Anpfiff in Dortmund jubeln ließ. „Für uns junge Spieler ist er ein Idol“, sagte Jerome Boateng. „Wenn so einer zu uns kommen will, ist es ein Zeichen dafür, dass der HSV sich in Europa etabliert hat“, sagte Kapitän David Jarolim.

          Und derjenige, der demnächst wohl an der Seite van Nistelrooys spielen dürfte, freut sich schon jetzt über ungewohnte Freiräume: „Ich habe nur Gutes über ihn gehört. Solche Verstärkungen habe ich mir immer gewünscht. Jetzt werden sich die Verteidiger nicht mehr so auf mich konzentrieren. Mit solchen Leuten muss es unser Anspruch sein, sich jedes Jahr für die Champions League zu qualifizieren.“ Kurzum: Mladen Petric ist begeistert.

          Bruno Labbadia: „Es verdeutlicht den Stellenwert des Vereins“

          Ob van Nistelrooy aber noch einmal an seine Glanzzeit anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Drei Mal wurde er Toptorschütze der Champions League, erzielte dort in 64 Spielen 49 Treffer. Von 2001 bis 2006 spielte er bei Manchester United, schoss in 150 Ligaspielen 95 Tore. 2006 wechselte er zu Real Madrid und kam in 68 Ligaspielen auf 46 Treffer. Eine Statistik, die diesen Mann noch immer begehrt gemacht hat. Dass er sich für den HSV entschieden hat, soll auch am ehemaligen Hamburger Rafael van der Vaart gelegen haben.

          Van Nistelrooy hatte auch hochdotierte Angebote aus England. Stoke City wollte ihm 115.000 Euro pro Woche zahlen, doch van der Vaart, inzwischen bei Real Madrid unter Vertrag, warb für die Bundesliga und den HSV. Seine Karriere in der niederländischen Nationalmannschaft hatte van Nistelrooy 2008 beendet, jetzt hat er ein neues Ziel: Er will in Südafrika unbedingt für sein Land dabei sein. Auch deswegen kommt ihm ein Transfer gelegen. Und Labbadia frohlockt schon jetzt: „Es verdeutlicht den Stellenwert des Vereins, dass sich ein Spieler wie Ruud van Nistelrooy zum Wechsel nach Hamburg entschließt.“

          Weitere Themen

          Die besten Köche und Winzer

          Unsere Lieblinge 2019 : Die besten Köche und Winzer

          Was von der Tafel übrig bleibt: Unser Restaurantkritiker und unser Weinkolumnist ziehen Bilanz. Welche Köche und welche Winzer verdienen dieses Jahr besonderes Lob?

          Topmeldungen

          Präsident Trump lächelt während einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag.

          Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

          Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.