https://www.faz.net/-gtm-9n23j

Hamburger SV : Trainer Hannes Wolf muss doch gehen

  • Aktualisiert am

Ende in Hamburg: Trainer Hannes Wolf muss gehen. Bild: dpa

Die nächste Kehrtwende. Der Hamburger SV trennt sich von Trainer Hannes Wolf zum Saisonende. Vor zwei Tagen hatte der Klub noch eine entsprechende Meldung dementiert.

          Nach wochenlangen Bekenntnissen zum Trainer wird sich der Fußball-Zweitligaklub Hamburger SV nun doch von Hannes Wolf trennen. „Hannes Wolf hatte den Wunsch, dass wir noch in dieser Woche eine Entscheidung treffen. Und wir sind übereingekommen, dass wir uns zum Saisonende trennen“, sagte HSV-Sportvorstand Ralf Becker am Freitag.

          Nach dem verpassten Saisonziel - der sofortigen Rückkehr in die Bundesliga - zogen der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann und Becker die erwarteten Konsequenzen. Das Heimspiel am Sonntag gegen den MSV Duisburg wird zur Abschiedsvorstellung für den 38 Jahre alten Trainer.

          Bereits nach der 0:3-Heimniederlage vor knapp zwei Wochen gegen den abstiegsgefährdeten FC Ingolstadt hatte sich das Aus für Wolf angedeutet. Becker rückte erstmals vom Trainer ab, nachdem er und Hoffmann eine Trennung von dem gebürtigen Bochumer in den vergangenen Wochen und Monaten stets ausgeschlossen hatten. Doch zunächst wurde noch einmal entschieden, dass Wolf weitermachen dürfe. Es folgte aber am vergangenen Sonntag das 1:4 in Paderborn und das Scheitern im Aufstiegskampf, das das sportliche Ende für Wolf beschleunigte.

          Becker hatte Wolf am 23. Oktober als Nachfolger für Christian Titz geholt und mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2020 ausgestattet. Titz war nach zehn Spieltagen von den Club-Oberen nicht mehr zugetraut worden, die Rückkehr in die 1. Liga zu schaffen. Dabei hatte die Mannschaft unter Titz noch im Schnitt 1,80 Punkte geholt. Wolfs Schnitt lag nach 23 Spielen mit 1,52 Punkten weit darunter. In der Rückrunde (16 Punkte in 16 Spielen) sogar nur bei 1,0 Zählern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.