https://www.faz.net/-gtm-136xo

Hamburger Offensive : Zehn Millionen für den Stürmer Marcus Berg

  • -Aktualisiert am

Abgehoben, um beim Hamburger SV zu landen: Stürmer Marcus Berg Bild: AFP

Lange dauerte es, nun ist der Kauf perfekt: Der Hamburger SV hat in Marcus Berg das Objekt seiner Begierde endlich erhalten. Der schwedische Stürmer ist der teuerste Einkauf in der Geschichte des Vereins. Doch der HSV sucht noch weiter.

          2 Min.

          Das schöne Ostfriesland hat Bernd Hoffmann in den vergangenen Tagen so richtig gut kennengelernt. Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV machte in Leer Halt, um einen Mann namens Hans Nijland zu treffen. Nijland ist der Sportdirektor des holländischen Klubs FC Groningen aus der Ehrendivision. Und weil Nijland sich als äußerst zäher Verhandlungspartner erwies, musste Hoffmann öfter ins Ostfriesische, als ihm lieb war. Aber so ist es, wenn man derzeit Sportchef und Vereinsboss in einem ist.

          Am Ende haben sich die Sommertouren an die holländische Grenze doch gelohnt: Der HSV hat in Marcus Berg das Objekt seiner Begierde erhalten. Dass Hoffmann demnächst zehn Millionen Euro an die Groninger überweisen muss, wird er mit süßsaurer Miene hinnehmen - zwölf Millionen Euro hatte Nijland für den 22 Jahre alten Schweden gefordert, Hoffmann wollte acht Millionen Euro zahlen, die ganze Sache zog sich wie Kaugummi. Am Ende einigte man sich auf diesen doch hohen Kaufpreis für den Stürmer, der zuletzt bei der U-21-Europameisterschaft in Schweden Torschützenkönig wurde (sieben Tore in vier Spielen) und für Groningen in 56 Spielen der ersten Liga 32 Mal traf. Berg war 2007 vom IFK Göteborg nach Groningen gewechselt.

          Berg ist nun der teuerste Einkauf in der Geschichte des HSV, er erhält einen Vertrag bis 2014 und soll die Lücke schließen, die Ivica Olic hinterlässt. Es war auch Bergs beeindruckende Leistung in den Spielen für Schweden bei der EM, die den Preis für ihn hochgetrieben haben. Der neue Hamburger Trainer Bruno Labbadia hatte Berg in Südschweden Ende Juni selbst beschaut und schwärmt nun: „Er hat ein starkes Durchsetzungsvermögen, er weiß, wo das Tor steht.“ Der Spieler selbst hatte schwedischen Zeitungen schon vor zwei Wochen gesagt, dass der HSV sein Wunschverein sei. Vor allem Stadion, Stadt und Trainingsanlagen beim HSV hatten ihn beeindruckt. Danach hatte der übliche Transferpoker um den Nationalspieler begonnen.

          Rückkehrer Reinhardt bricht sich den Mittelfuß

          Für den derzeit bei den Fans sehr umstrittenen Hoffmann ist der Berg-Deal ein wichtiger Pluspunkt, wie überhaupt alle Einkäufe einen abgestimmten und sinnvollen Eindruck machen. Zé Roberto, Robert Tesche, Eljero Elia und nun Berg - es fehlt aber noch ein Innenverteidiger, weil sich der Brasilianer Alex Silva das Kreuzband gerissen hat. Die Rückholaktion des schon aussortierten und dann als Silva-Ersatz eingeplanten Bastian Reinhardt hat nämlich unglücklich begonnen: Bei einem Testtraining in den Vereinigten Staaten hat sich Reinhardt wieder den Mittelfußknochen gebrochen und wird wieder wochenlang ausfallen.

          Also muss Hoffmann die letzten der ehedem 18 Millionen Euro für neue Profis sinnvoll einsetzen, um noch einen Mann für die Abwehr zu bekommen. Die Zeit drängt: Der Chef hat versprochen, den Kader bis zum ersten Spiel in der Europa League am 30. Juli komplettiert zu haben. Das auch in bewusster Abgrenzung zum ehemaligen Manager Dietmar Beiersdorfer, der damit gern bis zum letzten Tag der Transferperiode wartete.

          Weitere Themen

          Klopp kann nur noch staunen

          Champions League : Klopp kann nur noch staunen

          Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.