https://www.faz.net/-gtm-vzul

Hamburg - Stuttgart 4:1 : Der VfB - nur noch ein Schatten seiner selbst

  • Aktualisiert am

Hamburger Held des Tages: Ivica Olic Bild: AP

Der HSV demontierte den Meister. Mit dem ersten lupenreinen Hattrick in der Bundesliga-Geschichte der Hanseaten avancierte Olic zum Matchwinner.

          Der Hamburger SV hat Meister VfB Stuttgart mit einem 4:1 (3:0)-Heimsieg demontiert und sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga etabliert. Mit dem ersten lupenreinen Hattrick in der Bundesliga-Geschichte des HSV avancierte am Samstag Ivica Olic (7./22./35.) zum Matchwinner.

          Joris Mathijsen (62.) steuerte den vierten Treffer bei. In der 45. Minute bekam Stuttgarts Pavel Pardo nach einer groben Unsportlichkeit wegen Nachtretens die Rote Karte. Der Ehrentreffer gelang Serdar Tasci (73.). „Der Sieg geht in Ordnung, wir sind total verunsichert gewesen“, lautete der Kommentar des Stuttgarter Trainers Armin Veh.

          Buchstabe wackelte auf dem Dach

          Die mit 57.000 Zuschauern ausverkaufte Partie wurde mit einer Viertelstunde Verspätung angepfiffen, weil ein wackelnder Buchstabe auf dem Stadiondach der HSH Nordbank-Arena zu Sicherheitsbedenken geführt hatte. Erst 30 Minuten vor dem regulären Spielbeginn gab die Feuerwehr Entwarnung, dass von dem sechs Tonnen schweren Buchstaben keine Gefahr für Publikum und Spieler ausging. Zuvor hatten sich die Zuschauer vor den Stadiontoren gestaut.

          Für manche war es ein umwerfender Kick

          HSV-Trainer Huub Stevens hatte nach dem Ausfall seines Kapitäns Rafael van der Vaart den Tschechen David Jarolim auf die zentrale Position hinter der einzigen Spitze Olic postiert. Der zuletzt auf die Bank verbannte Mohamed Zidan spielte auf dem linken Flügel, Piotr Trochowski auf dem rechten. Gegen eine verunsicherte schwäbische Mannschaft, der neben dem gesperrten Kapitän Fernando Meira noch sechs weitere Stammspieler fehlten, zogen die Hanseaten ein druckvolles Kurzpassspiel auf.

          VfB-Keeper Schäfer verunsichert

          Der engagierte Zidan hätte bereits nach fünf Minuten eine Torchance nutzen können, gab dann aber die Vorlage für den Führungstreffer von Olic, dem vorher erst ein Saisontor gelungen war. Vorausgegangen war ein Fehler des angeschlagenen Nationalspielers Roberto Hilbert, der den Ball an Zidan verlor. Beim 2:0 verunsicherte der herauslaufende Keeper Raphael Schäfer seine Hintermannschaft und ermöglichte Guy Demel ein hervorragendes Zuspiel auf den vor dem Tor wartenden Olic. Der kroatische Nationalspieler nutzte zu seinem dritten Tor ein Zuspiel von Jarolim, der über die gesamte Spielzeit eine glänzende Übersicht bewies.

          Einen unnötigen Feldverweis kassierte Pardo, als er kurz vor dem Halbzeitpfiff gegen den am Boden liegenden Jarolim nachtrat. Zu zehnt gelang dem VfB noch weniger nach vorn, und hinten herrschte totale Verunsicherung. Die nicht eingespielte Innenverteidigung um Tasci, dem nach Ecke von Alexander Farnerud das 1:4 gelang, und dem Amateur David Pisot konnte dem Angriff der Gastgeber nicht Standhalten. So bleiben die Schwaben auch nach dem zehnten Spieltag auswärts ohne Punkt.

          Weitere Themen

          Dortmund sichert sich den Gruppensieg

          2:0 in Monaco : Dortmund sichert sich den Gruppensieg

          Der BVB tritt in Monaco mit einer Reserve-Auswahl an und gewinnt trotzdem. Am Ende reicht es für den Bundesliga-Spitzenreiter sogar für den Gruppensieg in der Champions League.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino Lopez nimmt in Maiquetia zwei russische Bomber des Typs Tu-160 in Empfang.

          Russische Bomber für Maduro : Kalter Krieg in Venezuela

          Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber nach Venezuela geschickt. Die Regierung in Washington ist empört. Venezuelas Verteidigungsminister versucht zu beschwichtigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.