https://www.faz.net/-gtm-9hkpu

Zweite Liga : Hamburg ist Herbstmeister

  • Aktualisiert am

Große Freude: Die Hamburger Spieler jubeln über das Tor von Aaron Hunt (Mitte). Bild: dpa

Der HSV ist auf Kurs: Gegen Duisburg gelingt der Mannschaft von Trainer Hannes Wolf der nächste Sieg. Uwe Neuhaus kommt mit der Arminia aus Bielefeld derweil zu einem perfekten Einstand.

          Der Hamburger SV hat sich in der zweiten Fußball-Bundesliga die Herbstmeisterschaft gesichert. Zum Auftakt des 17. Spieltags gewann der Traditionsklub am Freitag beim Kellerkind MSV Duisburg 2:1 (2:1). Damit schließt der Absteiger die Hinrunde als Spitzenreiter ab und kann nicht mehr vom Verfolger 1. FC Köln eingeholt werden, der am Montag gegen den 1. FC Magdeburg spielt.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Khaled Narey (12.) sorgte für die Führung der Gäste, zwei Minuten später glich Gerrit Nauber für den MSV aus. HSV-Kapitän Aaron Hunt (19.) erzielte per Freistoß den verdienten Siegtreffer. Duisburgs Tim Albutat (90.+3) sah die Gelb-Rote Karte. „Die Herbstmeisterschaft ist auf jeden Fall eine schöne Sache, vor allem für die Fans. Das können wir jetzt ein bis zwei Tage genießen. Es war schwer zu spielen hier mit dem Rasen. Wir müssen die Konter besser ausspielen, dann ist auch früher Ruhe hier“, sagte Torschütze Hunt bei Sky. Während der HSV den sechsten Sieg aus den letzten sieben Partien feierte, verpasste Duisburg die Chance, Abstand zu den Abstiegsplätzen zu gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht kassierte die dritte Niederlage in Serie.

          NRW-Rivale Arminia Bielefeld setzte sich dagegen beim Debüt von Trainer Uwe Neuhaus ab. Die Ostwestfalen gewannen bei Holstein Kiel 2:1 (1:0). Für Bielefeld war es nach zehn Pflichtspielen ohne Sieg das erste Erfolgserlebnis. Neuhaus hatte erst am Montag das Traineramt vom entlassenen Luxemburger Jeff Saibene übernommen. Stürmer Fabian Klos (34.) und Julian Börner (81.) trafen zum vierten Saisonsieg der Arminia, U21-Nationalspieler Janni Serra (73.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

          Vor 26.500 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Duisburg belohnten sich die dominant aufspielenden Hamburger mit der ersten gefährlichen Szene. Hee-Chan Hwang nutzte einen missglückten Spielaufbau der Zebras, um in den Strafraum einzudringen und auf den völlig freien Narey aufzulegen, der den Ball nur noch einschieben musste.

          Nach dem Gegentor folgte ein Aufbäumen der Duisburger. Richard Sukuta-Pasu versuchte sich im direkten Gegenangriff (13.) aus der Distanz, HSV-Torhüter Julian Pollersbeck klärte zur Ecke. Aus dem Standard folgte der Anschlusstreffer: Innenverteidiger Nauber traf freistehend aus knapp zehn Metern, Pollersbeck blieb chancenlos.

          Beide Mannschaften lieferten sich in einer teilweise zerfahrenen ersten Hälfte einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Hamburger aber effizienter waren. Während Hunt seinen Freistoß aus 20 Metern ins rechte Eck verwandelte, ließen Moritz Stoppelkamp (29.) und Sukuta-Pasu (32.) für Duisburg Großchancen liegen.

          Nach Wiederanpfiff erhöhte die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet den Druck, blieb zunächst aber im Hamburger Strafraum zu harmlos. Der HSV verpasste unterdessen durch Hwang (61.) die Chance, seine Führung auszubauen. Der Südkoreaner hatte MSV-Torhüter Daniel Mesenhöler nach einem Steilpass von Hunt schon ausgespielt, doch Nauber rettete noch auf der Linie.

          Weitere Themen

          Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Europa League : Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Der frühere Bundesligatrainer Thomas Doll unterliegt mit seinem Team gegen F91 Düdelingen. Celtic Glasgow gelingt derweil nur ein Remis, Standart Lüttich siegt in der Eintracht-Gruppe. Und der FC Basel bezwingt Krasnodar deutlich.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.