https://www.faz.net/-gtm-a7qyd

Schwere Kritik an Hitzlsperger : „Gegen jeden Ehrenkodex“

  • Aktualisiert am

Im Kreuzfeuer: Thomas Hitzlsperger Bild: dpa

Beim VfB Stuttgart brodelt es hinter den Kulissen – im Verein ist ein schmutziger Machtkampf entbrannt. Klub-Ikone Guido Buchwald hat dazu eine klare Meinung und spart nicht mit Kritik am Vorstandsvorsitzenden.

          1 Min.

          Ehrenspielführer Guido Buchwald hat Thomas Hitzlsperger für dessen öffentlichen Angriff auf VfB Stuttgarts Präsident Claus Vogt kritisiert. „So geht das nicht“, sagte der Fußball-Weltmeister von 1990 der Deutschen Presse-Agentur. Man könne dem Vereinschef als Vorstandsvorsitzender der AG nicht in einem offenen Brief quasi Unfähigkeit vorwerfen.

          „So ein Angriff geht gegen jeden Ehrenkodex, den sich der VfB nach außen hin auferlegt“, erklärte Buchwald, der mit den Stuttgartern 1984 und 1992 deutscher Meister wurde und am Sonntag seinen 60. Geburtstag feiert. Probleme müsse man intern regeln. Inhaltlich traue er sich in dem Konflikt zwischen Vereins- und AG-Chef aber kein Urteil zu. Die Entwicklung sei „sehr bedenklich“, sagte er dem Fachmagazin „kicker“.

          Auch Kritik am Vereinsbeirat

          Auch Hitzlspergers Ziel, Vogt als Präsident des Bundesligisten abzulösen, findet Buchwald nicht gut. Man sollte beide Ämter nicht in Personalunion ausüben, erklärte er. „Egal, ob es die Satzung zulässt oder nicht.“ Dass der Vereinsbeirat nun lange nach der Bewerbungsfrist einen „Headhunter“ engagiert habe, um selbst noch weitere Kandidaten zu finden, kann Buchwald nicht nachvollziehen. „Der Vereinsbeirat spielt eine sehr unglückliche Rolle.“

          Gerade vor dem Hintergrund des sportlichen Erfolgs und des „schönen“ Fußballs unter Trainer Pellegrino Matarazzo findet es Buchwald schade, dass der Tabellenzehnte in der Öffentlichkeit einmal mehr kein gutes Bild abgibt. „Für mich als VfB-ler ist es schön, dass beim VfB sportlich wieder etwas zusammenwächst.“ Nur eben nicht auf der Führungsebene des Vereins.

          Hitzlsperger hat sich mittlerweile für seine Attacke gegen Vogt entschuldigt, an seiner Kandidatur für das Präsidentenamt beim VfB, der am Mittwochabend bei Arminia Bielefeld eine bitte 0:3-Pleite einstecken musste, hält er aber fest.

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.