https://www.faz.net/-gtm-87q4n

0:3 gegen den HSV : Ein ganz schwarzer Abend für Gladbach

  • Aktualisiert am

Borussia Mönchengladbach und Andre Hahn bleiben Letzter. Bild: dpa

Viertes Spiel, vierte Niederlage: Der Bundesliga-Saisonstart der Borussia ist schlimm genug. Beim 0:3 gegen den HSV verlieren die Gladbacher aber nicht nur die Partie, sondern auch einen wichtigen Spieler.

          2 Min.

          Mit einer historischen Niederlagenserie hat sich die sportliche Krise von Borussia Mönchengladbach ausgerechnet vor der Premiere in der Champions League dramatisch verschärft. Durch einen Doppelpack von Pierre-Michel Lasogga in der 11. und 44. Minute sowie einen Treffer von Nicolai Müller (52.) kassierte die Borussia am Freitagabend eine bittere 0:3 (0:2)-Heimpleite gegen den Hamburger SV und bleibt auch nach vier Spielen ohne Punkt Tabellenletzter in der Fußball-Bundesliga.

          Vier Niederlagen am Stück hatte es für Mönchengladbach sowohl unter Trainer Lucien Favre als auch zu Saisonbeginn bisher noch nie gegeben. „Wir spielen viel zu kompliziert. Das ist zu leicht für den Gegner. Ich habe schon vorher gewarnt, dass es eine extrem schwere Saison für uns wird“, sagte der konsternierte Schweizer. „Wir müssen jetzt Lösungen finden. Aber das wird schwer. Es wird dieses Jahr kein Wunder geben.“

          Vier Tage vor dem Gastspiel bei Europa-League-Sieger FC Sevilla (20.45 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) präsentierte sich der Meisterschaftsdritte der Vorsaison vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park in einem Besorgniserregenden Zustand. Die Abwehr war ein Torso, das Mittelfeld ohne den gesperrten Granit Xhaka ideenlos und der Angriff praktisch nicht existent.

          Zu allem Übel musste Abwehrchef Martin Stranzl, der sein erstes Spiel seit knapp sechs Monaten absolvierte, in der zweiten Halbzeit mit Verdacht auf Fraktur der Augenhöhle vorzeitig vom Platz. Der Österreicher, der von seinem Mitspieler Havard Nordtveit unglücklich mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen wurde, droht damit wieder lange auszufallen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Nach Informationen des Klubs muss Stranzl wohl operiert werden.

          Mann des Abends: Pierre-Michel Lasogga traf nicht nur einmal in Gladbach. Bilderstrecke

          Favre hatte sein verunsichertes Team zwar auf drei Positionen verändert, erzielte damit aber nicht die erhoffte Wirkung. Neben Stranzl durften Julian Korb und André Hahn von Beginn an ran. HSV-Coach Bruno Labbadia brachte gleich sechs Neue – darunter Neuzugang Aaron Hunt. „Wir haben heute Fußball gespielt, waren sofort präsent“, lobte Labbadia. 

          Die Hausherren hatten sich noch gar nicht richtig sortiert, da lagen sie bereits zurück. Ausgerechnet Jubilar Tony Jantschke, der seine 150. Bundesligapartie absolvierte, unterlief ein katastrophaler Rückpass – Lasogga spritzte dazwischen und vollendete eiskalt.

          Das frühe Tor spielte dem HSV in die Karten. Die Gäste rissen zwar keine Bäume aus, agierten aber schnörkellos und waren bei ihren Kontern stets gefährlich. Gladbach bemühte sich vergeblich, Struktur ins Spiel zu bekommen, und blieb vor dem Tor blass.

          Kurz vor der Pause sah abermals Jantschke nicht gut aus. Nach einem Eckball von Ivo Ilicevic konnte er Lasogga nicht am Kopfball hindern - die Kugel schlug unhaltbar für Borussen-Torwart Yann Sommer ein. „Wir haben die Dinger selbst verschuldet“, kritisierte Vizepräsident Rainer Bonhof schon zur Pause beim TV-Sender Sky.

          Und es kam noch schlimmer. Nach einem langen Schlag von HSV-Torwart Jaroslav Drobny hatte Müller plötzlich freie Bahn und lupfte den Ball gekonnt über Sommer hinweg in die Maschen. Davon erholten sich die Hausherren nicht mehr. Hamburg verwaltete in aller Ruhe den sicheren Vorsprung und jubelte am Ende über den ersten Sieg in Mönchengladbach seit Dezember 2010.

          Einen kleinen Hoffnungsschimmer an einem ganz schwarzen Abend lieferte der FC Sevilla. Der Champions-League-Gegner der Borussia kommt in der spanischen Meisterschaft ebenfalls nicht in Fahrt. Bei UD Levante mussten sich die Andalusier am Freitagabend mit einem 1:1 (1:0) begnügen und bleibt damit in der unteren Tabellenhälfte. Aus den ersten drei Saisonspielen holte Sevilla nur zwei Punkte. Steven Nzonzi brachte die Gäste in der zwölften Minute in Führung, doch Victor Camarasa sicherte Levante in der 58. Minute den verdienten Punktgewinn.

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Der Musterschüler des Joachim Löw

          Serge Gnabry : Der Musterschüler des Joachim Löw

          Der Bundestrainer gerät nach der Gala von Serge Gnabry gegen Nordirland regelrecht ins Schwärmen. Den Bayern-Stürmer macht der neue Status selbstbewusst. Dabei scheut er auch keine kritischen Töne.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.