https://www.faz.net/-gtm-7yzeh

1:0 in Stuttgart : Gladbach kann noch auswärts gewinnen

  • Aktualisiert am

Torschütze des Tages: Patrick Herrmann (rechts) Bild: AFP

Borussia Mönchengladbach stellt zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde seine Champions-League-Ambitionen unter Beweis. Für den VfB Stuttgart beginnt das Jahr trostlos.

          1 Min.

          Auf der Jagd nach einem Champions-League-Platz hat Borussia Mönchengladbach seinen Negativlauf in der Fremde beendet und den abstiegsbedrohten VfB Stuttgart geschockt. Nach zuvor nur einem Punkt aus den vergangenen vier Auswärtspartien bescherte Patrick Herrmann (71.) mit seinem vierten Saisontor der Mannschaft von Trainer Lucien Favre einen optimalen Start ins Jahr 2015.

          Mit nur einem Heimsieg in der Fußball-Bundesliga verharren die Schwaben, die fahrlässig mit ihren Chancen umgingen, nach dem dürftigen 0:1 (0:0) weiter im Tabellenkeller. Vor 46.200 Zuschauern gelang der Borussia vor der englischen Woche ihr erster Auswärtserfolg seit dem 3:0 am 8. Spieltag gegen Hannover 96.

          Auch ohne Raffael, der vorerst auf der Ersatzbank blieb, bekamen die Gäste die Partie schnell unter Kontrolle. Taktisch clever und mit einer feinen Spielverlagerung hatte die Borussia das Gastspiel am Neckar im Griff. Martin Stranzl (4.) und Fabian Johnson (9.) dokumentierten mit ihren Chancen das Übergewicht.

          Die Schwaben kamen erst in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs besser zur Geltung. Ein von Stranzl abgefälschter Schuss von Christian Gentner (29.) touchierte die Latte von Yann Sommers Tor.

          Stuttgarts Trainer Huub Stevens überraschte mit seiner Aufstellung. Angreifer Vedad Ibisevic erlebte den Anpfiff nur von der Bank aus, im Mittelfeld durfte Moritz Leitner starten. Die Pass-Ungenauigkeit in der Offensive war beim VfB eklatant, die Borussia sorgte mit ihren Standards immer wieder für Gefahr. Freistehend vor VfB-Keeper Sven Ulreich köpfte Branimir Hrgota (44.) nach einem Freistoß von Max Kruse aus wenigen Metern über das Gehäuse.

          Stuttgarts neuer Sportvorstand Robin Dutt, der auf der Trainerbank Platz nahm, musste auch nach dem Seitenwechsel die fehlende Konsequenz seines abstiegsbedrohten Teams bemängeln.

          Nach einer Ecke von Leitner verlängerte Timo Baumgartl noch per Kopf, doch Verteidiger Georg Niedermeier (52.) vergab die hundertprozentige Chance aus knapp vier Metern kläglich. 13 Minuten später eine ähnliche Konstellation: Ecke Leitner, Kopfball Niedermeier - doch wieder war der VfB im Abschluss viel zu ungenau.

          Mit der Einwechslung von Ibisevic (69.) wollte Stevens ein Zeichen setzen - doch stattdessen schloss kurz darauf Herrmann einen rasanten Konter über Hrgota zielsicher ab. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff ließ sich Sommer von Ibisevic aus neun Metern nicht überwinden. In der ersten Minute der Nachspielzeit knallte zudem Niedermeier einen Schuss aus kürzester Distanz nur an die Latte und verpasste damit zumindest noch das Remis für die ernüchterten Stuttgarter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Münchens OB zu UEFA-Ablehnung : „Ich finde es beschämend“

          München wollte das Stadion zum EM-Spiel gegen Ungarn als Regenbogen erstrahlen lassen. Das lehnt die UEFA ab. Die Empörung ist groß. Nun sucht der Oberbürgermeister die Konfrontation – auch mit dem DFB.
          Da stehen sie und knien nicht, das gilt allerdings für beide Teams: Die Nationalmannschaften von Italien und Wales vor dem Beginn ihrer EM-Partie.

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.