https://www.faz.net/-gtm-7zk8c

1:0 gegen Köln : Xhaka ist Gladbachs Derby-Held

  • -Aktualisiert am

Spät, aber nicht zu spät: Gladbachs Derby-Held heißt Xhaka Bild: dpa

Das Karnevalsderby in Mönchengladbach ist 90 Minuten lang eine ziemlich maue Angelegenheit. Dann aber trifft Xhaka zum 1:0 für die Borussia – was zu turbulenten Szenen führt.

          1 Min.

          90 Minuten lang war das Rhein-Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln eine ziemlich maue Angelegenheit. Daran hatte auch die Ansetzung des Rückrundenspiels auf Karnevalssamstag nichts geändert – alles deutete darauf hin, dass die Begegnung wie in der Hinrunde mit einem 0:0 enden würde.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Dann aber traf Xhaka in der Nachspielzeit mit einem Kopfball zum 1:0 für Mönchengladbach, was zu turbulenten Szenen führte. 25 weiß gekleidete und vermummte Kölner Fans rannten auf den Rasen und wurden von Sicherheitskräften zurückgedrängt. Zwei Anhänger wurden verhaftet. Ein Polizist und mehrere Ordner wurden leicht verletzt.

          Im Kostüm vereint: Friedliche Punkteteilung am Rhein - bis zur Nachspielzeit Bilderstrecke
          Im Kostüm vereint: Friedliche Punkteteilung am Rhein - bis zur Nachspielzeit :

          Das Spiel an Karneval hatte nichts Fröhliches oder Leichtes, was vor allem am 1. FC Köln lag, der seine Rolle als Spielverderber bis in die Schlussminute perfekt vorführte. Den Zuschauern hatte sich schon gleich nach Spielbeginn eröffnet, warum der FC in den ersten drei Rückrundenspielen ohne Gegentor geblieben war. Die beiden Viererketten, mit denen Köln seinen Strafraum abriegelt, sind fein aufeinander abgestimmt.

          Kaum einmal entsteht ein Raum, in den die gegnerischen Angreifer eindringen und einen weiterführenden Spielzug kreieren könnten. Die Gladbacher gehören gewiss zu den talentierteren Teams der Liga, zu denen, die über Ideen und Esprit verfügen. Aber gegen diese Kölner gelangen nur ganz punktuell Nachweise ihrer Klasse. Vor allem in der zweiten Halbzeit.

          In der Pause war noch ein Kopfball von Brouwers, der um Meter das Tor verfehlte, als große Torchance vom Gladbacher Stadionfernsehen gezeigt worden. Doch dann gelang es Kruse in der 58. Minute doch einmal, vor dem Kölner Torwart Horn aufzutauchen – doch er traf mit seinem Versuch die gegnerische Nummer 1 und nicht das Tor.

          Horn zeigte sich auch Sekunden später bei einem Weitschuss von Xhaka auf dem Posten. Die Kölner fanden danach zu ihrer Ordnung zurück und waren bis zum entscheidenden Moment der Partie nur selten in Gefahr geraten. Selbst ein Tor zu schießen, diesem Ziel kamen die Kölner an diesem Nachmittag nicht nahe. Das war ihnen auch nicht so wichtig gewesen, was sich in der Nachspielzeit schließlich doch noch rächte.

          Weitere Themen

          Die nächste Pleite für Nagelsmann

          Nach 0:5-Klatsche : Die nächste Pleite für Nagelsmann

          In der Champions League verliert RB Leipzig deutlich bei Manchester United. In der Bundesliga folgt nun ein weiterer Rückschlag bei Borussia Mönchengladbach, der die Tabellenführung kostet. Trainer Julian Nagelsmann ist bedient.

          Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Premier League : Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Während der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp Mühe hat, stürmt der FC Chelsea mit Nationalspieler Timo Werner eindrucksvoll zum nächsten Sieg. Auch DFB-Spieler Ilkay Gündogan kann sich freuen.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.