https://www.faz.net/-gtm-6zzkn

Gewalt in Fußballstadien : Videobeweis gegen Fans

  • -Aktualisiert am

„Wir müssen jetzt ehrlich diskutieren und Antworten auf diese Auswüchse finden, sonst wird die Bundesliga beschädigt“: Martin Kind Bild: dapd

Hannover 96 will mit neuer Videotechnik seine Fans überwachen. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung spricht Präsident Kind über die Maßnahmen. Auch eine Erhöhung der Eintrittspreise steht zur Debatte.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Gewalt in Fußballstadien kündigt der Präsident des Bundesligaklubs Hannover 96 neue Wege an. Er will auffällige Fans per Überwachungskamera identifizieren und dann direkt zur Kasse bitten.

          „Das tut weh und spricht sich in der Fanszene herum. Wir werden zur nächsten Saison eine neue Videotechnik im Stadion installieren, die ausschließlich auf die Fanszene ausgerichtet ist“, sagte Martin Kind gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Vorfälle von Düsseldorf hätten eine neue Dimension. „Es zeigt, dass wir die Probleme unterschätzt haben. Wir müssen jetzt ehrlich diskutieren und Antworten auf diese Auswüchse finden, sonst wird die Bundesliga beschädigt.“ Kind will die Preise in den Fankurven erhöhen, wenn sich keine Besserung einstellt.

          „Und wenn es ganz schlimm kommt, wird es auch bei uns in Hannover nur noch personalisierte Sitzplätze geben. Da können die Fans klagen, wie sie wollen. Wer Stehplätze haben will, muss sich ordentlich verhalten.“ Zudem fordert er, die Einlasskontrollen deutlich zu verschärfen.

          In Düsseldorf stürmten die Fans auf das Spielfeld und sorgten für Chaos in der Relegation
          In Düsseldorf stürmten die Fans auf das Spielfeld und sorgten für Chaos in der Relegation : Bild: dpa

          Derweil sieht der Leiter der Koordinationsstelle Fan-Projekte, Michael Gabriel, nach den Vorfällen von Düsseldorf weiteres Konfliktpotential. „Es stehen ja Drohungen im Raum, wie zum Beispiel die Abschaffung der Stehplätze. Das könnte zu einer neuen Konfrontation führen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.