https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/gegen-homophobie-rb-torwart-gulacsi-kritisiert-ungarns-politik-17212792.html

Kritik an Ungarns Politik : Leipzig-Torwart Gulacsi setzt Zeichen gegen Homophobie

  • Aktualisiert am

Spricht sich gegen Homophobie aus: Leipzigs Torwart Gulacsi Bild: AFP

Ungarn verbietet homosexuellen Paaren, Kinder zu adoptieren. Leipzigs Torwart Peter Gulacsi kritisiert die Politik seines Heimatlandes – und erntet dafür zahlreiche negative Reaktionen.

          1 Min.

          RB Leipzigs Torwart Peter Gulacsi hat die Einschränkung von Rechten sexueller Minderheiten in seiner Heimat Ungarn kritisiert. In einem Facebook-Posting sprach sich der ungarische Fußball-Nationalspieler vor allem gegen eine Verfassungsnovelle vom 16. Dezember 2020 aus, nach der homosexuellen Paare die Adoption von Kindern verboten ist.

          „Jeder Mensch hat das Recht auf Gleichberechtigung. So hat auch jedes Kind das Recht, in einer glücklichen Familie aufzuwachsen – ganz egal, aus wie vielen Menschen sie besteht, welche Hautfarbe man hat, wen man liebt oder an was man glaubt“, schrieb Gulacsi am Dienstag. Dazu stellte der 30-Jährige ein Foto von sich und seiner Frau Diana.

          Unter dem Eintrag gab es bereits nach zwei Stunden mehr als 2500 Kommentare, die meisten auf Ungarisch. Nach Angaben von Gulacsis PR-Agentur seien darunter sehr viele negative Kommentare. „Familie ist Familie, das darf für niemanden ein Problem sein“, schrieb Gulacsi. Er stehe für Regenbogenfamilien und sprach sich gegen Hass und für mehr Akzeptanz aus.

          Gulacsis Stimme hat in Ungarn durchaus Gewicht. Der zweimalige Fußballer des Jahres des Landes engagiert sich seit längerer Zeit karitativ, hilft mit seiner Frau medizinischen Einrichtungen und setzt sich für den Tierschutz ein.

          Weitere Themen

          Die Angriffslust des Wikingers

          Leichtathlet Karsten Warholm : Die Angriffslust des Wikingers

          Zurück aus der Hölle: Die Niederlage von der Leichtathletik-WM in Eugene hat Karsten Warholm näher zu sich selbst gebracht. Nun, bei der EM in München, will er das tun, was er am besten kann: kämpfen.

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          Subtiler als Russland : Wie China den Westen schleichend abhängig macht

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.