https://www.faz.net/-gtm-a2cr3

Favre kritisiert Medien : „Unprofessionelle Berichterstattung“

  • Aktualisiert am

Lucien Favre: „Es war sehr, sehr übertrieben.“ Bild: dpa

Die Berichterstattung über ihn und seine Position als BVB-Trainer empfand Lucien Favre in der vergangenen Saison als sehr übertrieben und unkorrekt, teilweise skandalös und auch dumm.

          1 Min.

          Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre hat einen „unprofessionellen“ und „übertriebenen“ Umgang der deutschen Medien mit ihm und seiner Position als Coach des BVB beklagt. „Natürlich ist es für die Presse heute sehr, sehr schwer“, sagte der Schweizer Fußball-Lehrer am Rande des Trainingslagers seiner Mannschaft in Bad Ragaz der ARD-„Sportschau“. „Aber es war sehr, sehr übertrieben.“

          Es seien auch, „das muss ich klar sagen, Dummheiten“ berichtet worden. Dem Trainer sei es bei der Kritik zu wenig um die Analyse seines Teams gegangen. „Das ist unprofessionell“, sagte Favre. „Das war für mich sehr, sehr übertrieben und unkorrekt.“

          Die Menschen, die ihn gut kennen, wüssten, dass das für ihn „manchmal ein wenig schwer“ gewesen sei. „Viele“ hätten ihm gesagt, „in Frankreich oder der Schweiz“, dass die Berichterstattung falsch sei. „Das war ein Skandal, haben sie gesagt“, äußerte Favre.

          Der 62-Jährige war seit Beginn seiner Zeit in Dortmund 2018 bereits mehrfach in die Kritik geraten. Der BVB wurde in dieser Zeit zweimal Zweiter in der Bundesliga.

          Weitere Themen

          Hertha rotiert zum Sieg

          3:0 gegen Freiburg : Hertha rotiert zum Sieg

          Hertha legt nach, und wie. Der Hauptstadtclub verlässt den roten Bereich in der Tabelle. Nur drei Tage nach dem Remis in Mainz wagt Trainer Dardai einiges: Und der Plan geht voll auf.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.