https://www.faz.net/-gtm-8jkq0

Test gegen Manchester City : Die Bayern besiegen Guardiola

  • Aktualisiert am

Nur noch Gast in München: Trainer Pep Guardiola kam mit Manchester City. Bild: dpa

Pep Guardiuola kehrt wenige Wochen nach seinem Abschied vom FC Bayern nach München zurück. Dabei kassiert der Trainer im lockeren Testkick eine Niederlage mit Manchester City.

          2 Min.

          Mit einer herzlichen Umarmung begrüßte Bayerns neuer Trainer Carlo Ancelotti seinen Vorgänger Pep Guardiola - ehe sich die beiden Starcoaches einen lockeren Freundschaftskick lieferten. Im Duell zwischen dem deutschen Fußball-Rekordmeister und dem neuerdings von Guardiola trainierten englischen Spitzenclub Manchester City feierte Ancelotti am Ende ein erfolgreiches Heim-Debüt. Youngster Erdal Öztürk (76. Minute) sorgte beim 1:0 (0:0) am Mittwochabend für den Bayern-Sieg und vermieste Guardiola ein wenig die Rückkehr.

          Für den FC Bayern war das Match gegen den letztjährigen Champions-League-Halbfinalisten der zweite Test in der Bundesliga-Vorbereitung, angesichts von vielen fehlenden Leistungsträgern aber sportlich ohne Bedeutung. Vielmehr stand die Begegnung der beiden Erfolgstrainer im Fokus.

          59 Tage nach der Verabschiedung auf dem Marienplatz kehrte Guardiola nämlich in die Allianz Arena zurück. Kurz vor Anpfiff marschierte der Katalane erstmals seit drei Jahren als Gast zur Bayern-Bank, wo er Ancelotti und seinen ehemaligen Assistenzcoach Hermann Gerland innig umarmte. Während der Partie präsentierte sich Guardiola dann den 68.000 Fans in bekannter Manier: Am Rande und außerhalb seiner Coachingzone, wild gestikulierend, immer wieder Anweisungen brüllend.

          Ancelotti verfolgte die Partie dagegen augenscheinlich entspannter - zwar auch großteils im Stehen vor der Bank, dafür aber ruhiger und meist mit verschränkten Armen. Der Italiener soll die Bayern zum Champions-League-Triumph führen, was seinem Vorgänger verwehrt blieb.

          Die auffallendsten Akteure auf dem Rasen spielten vor der Pause in Guardiolas ehemaligem Team, nämlich bei den Bayern: Franck Ribéry und David Alaba sorgten mit sehenswerten Aktionen immer für ein Raunen im Stadion, einzig im Abschluss schwächelte der deutsche Rekordmeister.

          In der 17. Minute scheiterte Alaba nach doppeltem Doppelpass mit Ribéry an City-Keeper Willy Caballero. In der 28. Minute leitete der Österreicher eine Chance für Julian Green ein, doch der Youngster konnte den Schlussmann nicht überwinden. In der 35. Minute kam Green nach Vorarbeit von Ribéry wieder zum Schuss, zielte aber zu zentral. Ancelotti stellte neben Alaba und Ribéry auch Kapitän Philipp Lahm, Xabi Alonso und Javi Martínez als mögliche Stammspieler für die neue Saison in die Startelf. Dem Italiener fehlte mehr als ein Dutzend Leistungsträger, darunter einige Verletzte sowie die EM-Profis.

          Torschütze Erdal Öztürk dreht ab zum Jubeln. Bilderstrecke
          Torschütze Erdal Öztürk dreht ab zum Jubeln. :

          Und einen Nationalspieler wird Trainer Ancelotti voraussichtlich überhaupt nicht mehr im Bayern-Dress zu Gesicht bekommen: Mario Götzes Wechsel zu Borussia Dortmund steht unmittelbar bevor, wie Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im ZDF verriet: „Es könnte sein, dass morgen der Gordische Knoten durchschlagen wird“, sagte er. Der „Kicker“ vermeldete die Rückkehr des Weltmeisters zum BVB für eine Ablösesumme von 26 Millionen Euro als perfekt.

          Auch ManCity trat weitgehend ohne Stars an, der spanische Welt- und Europameister Jesus Navas war noch der Bekannteste in der ersten Elf. Nach der Pause brachte Guardiola etwas mehr Klasse, unter anderem durch Yaya Touré. Die Bayern dagegen ließen Alonso, Ribéry und Alaba in der Halbzeit in der Kabine. Und just einer der Wechsel machte sich bezahlt: Der für Alaba eingewechselte Öztürk traf mit einem abgefälschten Schuss.

          Weitere Themen

          Der Junge, der den Ball streichelt

          Nationalspieler Jamal Musiala : Der Junge, der den Ball streichelt

          Ein Ausflug im Winter bewahrt Joachim Löw vor der nächsten Blamage im Sommer. Jamal Musiala entscheidet sich für Deutschland und hilft gegen Ungarn. Nun führt ihn sein Weg zurück nach England.

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          23 Monate bezahlen für nichts

          Mitglied im Fitnessstudio : 23 Monate bezahlen für nichts

          Sind sie auch Mitglied in einem Fitnessstudio – und wissen gar nicht mehr warum? Dann sind Sie nicht alleine. Auch unser Autor schließt immer neue Verträge ab. Trainieren aber geht er kaum. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.