https://www.faz.net/-gtm-9v8zz

Zweite Liga : Schreckmoment in Karlsruhe

  • Aktualisiert am

Musste verletzt vom Platz gebracht werden: KSC-Profi Dirk Carlson Bild: dpa

Beim Spiel gegen Osnabrück verletzt sich ein KSC-Profi am Kopf. Kurz vor dem Abpfiff gibt es für die Karlsruher sogar noch einen zweiten Schock. Darmstadt setzt ein Ausrufezeichen. Kiel gewinnt.

          1 Min.

          Der Karlsruher SC gerät immer mehr in Not. Die Badener erzielten beim 1:1 (1:0) gegen den VfL Osnabrück zwar das erste Tor seit dem 14. Dezember und holten endlich ihren ersten Punkt des neuen Jahres – durch den Gäste-Ausgleich in der dritten Minute der Nachspielzeit fühlte sich das Spiel wohl eher wie eine Niederlage an. Der KSC kletterte in der zweiten Liga immerhin auf den Relegationsplatz 16.

          2. Bundesliga

          Holstein Kiel verbesserte sich am Sonntag zudem mit einem 2:1 (1:0) bei Erzgebirge Aue auf den fünften Rang, Darmstadt 98 bezwang den SV Sandhausen 1:0 (0:0).

          In Karlsruhe erlöste Hofmann in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+4) die Gastgeber, die 469 Minuten lang den Ball nicht über die Linie gebracht und fünf Spiele in Serie verloren hatten. Zuvor hatte Marvin Wanitzek für den KSC sogar einen Elfmeter verschossen (33.). Der Osnabrücker Assan Ceesay hatte Dirk Carlson unbeabsichtigt mit dem Fuß am Kopf getroffen und verletzt, Schiedsrichter Florian Badstübner zeigte dafür die Rote Karte (29.). Marcos Alvarez traf spät für Osnabrück.

          In dem intensiven Spiel musste insgesamt viermal verletzungsbedingt gewechselt werden. Neben Carlson mussten auch Marc Lorenz (13.) und Babacar Guèye (64.) auf Karlsruher Seite vorzeitig raus, zudem verletzte sich auch Osnabrücks Marc Heider (85.).

          Kiel hielt den Anschluss an die Aufstiegsplätze. Die Norddeutschen verkürzten den Rückstand auf den Relegationsrang drei auf fünf Punkte. Die Tore erzielten der vom 1. FC Köln ausgeliehene Salih Özcan (42.) und Emmanuel Iyoha (63.). Die Auer, für die der eingewechselte Dimitrij Nazarov (70.) lediglich zum 1:2-Anschluss traf, warten noch auf den ersten Sieg 2020.

          „Das ist eine super Sache“, sagte Iyoha anschließend bei Sky: „Wir müssen jetzt den Schwung mitnehmen und mit breiter Brust auflaufen. Wir sollten aber nicht denken, dass wir jetzt einen Schritt weniger machen können, sondern müssen immer weiter Gas geben.“

          In Darmstadt sorgte Immanuel Höhn (59.) mit seinem Treffer erst dafür, dass die Lilien (29 Punkte) an Sandhausen (27) vorbeizogen. Drei Minuten später wurde er nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

          Weitere Themen

          Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf Video-Seite öffnen

          Snowboard Weltcup : Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf

          Der 20-jährigen Amerikanerin Chloe Kim ist es gelungen nach rund zwei Jahren Pause mit einem Sieg im schweizerischen Laax wieder in die Wettkampfwelt zurückzukehren. Sie hatte im Vorfeld eine Pause eingelegt, um ihr Studium an der Princeton University voranzubringen.

          Darmstadt im Abwärtssog

          Niederlage gegen Kiel : Darmstadt im Abwärtssog

          Das 0:2 gegen Kiel bedeutet die vierte Niederlage in Serie für Darmstadt. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang offenbart zu viele Schwachstellen. Der Vorsprung auf die Abstiegszone schmilzt dahin.

          Topmeldungen

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis

          Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

          Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.