https://www.faz.net/-gtm-a8fac

0:0 bei Union Berlin : Schalke hinkt weiter hinterher

  • Aktualisiert am

Brachte Ordnung in die Abwehr: Der 2014er Weltmeister Shkodran Mustafi. Bild: AFP

Der FC Schalke 04 wartet in der Fußball-Bundesliga weiter auf den nächsten Sieg. Das Team von Trainer Gross holt bei Union Berlin aber zumindest ein 0:0 und damit einen Punkt.

          1 Min.

          Der FC Schalke 04 taumelt auch mit dem überraschend begnadigten Nabil Bentaleb weiter dem Abstieg entgegen. Die Königsblauen blieben auch im sechsten Spiel nacheinander ohne Sieg, beim allerdings heimstarken 1. FC Union Berlin kam die Mannschaft von Trainer Christian Gross nicht über ein 0:0 hinaus.

          Bundesliga

          Mit Bentaleb in der Startformation zeigten sich die seit November 2019 auswärts sieglosen Schalker agm Samstagabend zwar zumindest defensiv gefestigt, nach vorne entwickelten die Knappen aber in der gesamten Partie so gut wie keinen Druck. In der Tabelle der Fußball-Bundesliga bleibt Schalke Letzter mit nun acht Punkten Rückstand auf Arminia Bielefeld auf dem Abstiegsrelegationsplatz.

          Bei aller offensiven Tristesse vor allem aufseiten der Gäste wollte es ein Schalker von Beginn an zeigen. Der von Gross wenige Tage vor der Partie nach Suspendierung zurückgeholte Bentaleb versuchte zumindest, das Spiel der Gäste an sich zu reißen. „Ich wollte ihm diese Möglichkeit geben, nachdem das Transferfenster ungenutzt von seiner Seite aus verstrichen ist“, erklärte Gross unmittelbar vor Spielbeginn beim Sender Sky: „Ich will ihm einfach die Chance geben, ich will auch der Mannschaft und Schalke die Chance geben.“ Ende November war der 26-Jährige vom früheren Trainer Manuel Baum suspendiert worden.

          Die Schalker wirkten - wie von Union-Coach Fischer bereits vorher prophezeit - immerhin stabiler, die Spekulationen um ein baldiges Aus von Sportvorstand Jochen Schneider machten sich auf dem Platz nicht bemerkbar. Der 2014er Weltmeister Shkodran Mustafi ordnete die Abwehr, die in der ersten Hälfte nur wenig zuließ: In der vierten Minute scheiterte Taiwo Awoniyi an Schalkes Schlussmann Ralf Fährmann, in der 35. Minute verzog Christian Gentner bei einem Schuss aus 18 Metern knapp. Auf der Gegenseite gaben die Gäste aus Gelsenkirchen in den ersten 45 Minuten keinen Schuss aufs Tor von Union-Keeper Loris Karius ab. Der 27-Jährige, vom FC Liverpool ausgeliehen, stand erstmals für die Eisernen in der Meisterschaft in der Startelf. Stammkeeper Andreas Luthe konnte wegen eines Krankheitsfalls in der Familie nicht.

          Beide Mannschaften hatten auch nach dem Seitenwechsel erhebliche Probleme, sich Chancen zu erspielen. Das spielerische Niveau: bescheiden. Die Schalker waren offensiv vor allem deshalb ausrechenbar, weil es vor allem über die linke Seite mit Kapitän Sead Kolasinac hinten und Armine Harit vorne lief. Und den Berliner fehlten die Konsequenz und Konzentration. Binnen einer Minute vergaben Joel Pohjanpalo und Taiwo Awoniyi Topchancen (59.), Marcus Ingvartsen scheiterte per Kopf (84.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen und wenig beunruhigt blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.
          Während einer Übung vor den Feierlichkeiten anlässlich des Nationalfeiertages am 10. Oktober fliegen Hubschrauber mit der taiwanischen Flagge über die Hauptstadt Taipeh.

          Gastbeitrag : Deutschland muss Peking in Taiwan die Stirn bieten

          Peking erhöht den Druck auf deutsche Akteure, die Ein-China-Politik umzudeuten. Deutschland muss sich zur Unabhängigkeit Taiwans positionieren – und wenn nötig wirtschaftliche Druckmittel einsetzen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.