https://www.faz.net/-gtm-8z82q

Fußball-Rechte : 45 Bundesliga-Spiele nur noch im Internet

  • Aktualisiert am

Matthias Sammer ist Bundesliga-Experte von Eurosport. Bild: dpa

Der Streit zwischen Sky und Discovery, die die Rechte für die Fußball-Bundesliga von der nächsten Saison an besitzen, eskaliert. Das hat unangenehme Folgen für die Fans.

          Der eskalierende Streit von Discovery und Sky um die Fußball-Bundesliga wird für die Fußballfans teuer. Bundesliga-Liebhaber müssen von August an bei beiden Medienunternehmen Kunde sein, wenn sie alle Spiele der Bundesliga sehen wollen. 45 Partien laufen nur über das Internet und nicht im klassischen Fernsehen.

          Statt einer späten Einigung gibt es wenige Wochen vor dem Saisonstart eine juristische Auseinandersetzung. Der amerikanische Konzern hat dem deutschen Pay-TV-Anbieter per einstweiliger Verfügung Werbeaussagen verbieten lassen. Hintergrund des jüngsten Streits ist, dass das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport von der kommenden Saison an 45 Spiele live und exklusiv überträgt. Bis zum Ende der abgelaufenen Spielzeit durfte Sky die komplette Liga live zeigen und warb unter anderem mit dem Slogan „Alle Spiele – alle Tore“.

          „Sky hat irreführend behauptet und damit geworben, dass alle Spiele in der kommenden Saison ausschließlich auf den Sky-Plattformen verfügbar sein werden“, begründete Discovery/Eurosport am Dienstag das juristische Vorgehen. „Nach unserer Ansicht führen solche Aussagen von Sky Millionen von Sportfans in Deutschland in die Irre.“ Von Sky hieß es dazu: „Wir haben bereits seit geraumer Zeit unsere Kommunikation auf die neue Rechtesituation ab der Saison 2017/18 entsprechend angepasst.“

          Neben 40 Punktspielen darf Eurosport von der kommenden Saison an vier Relegationspartien sowie den Supercup live und exklusiv übertragen. Sky zeigt alle anderen Partien in voller Länge. Von den 30 Freitagsspielen sowie den je fünf Partien am Sonntag (13.30 Uhr) und am Montag (20.30 Uhr) darf der Marktführer unter den Pay-TV-Sendern nur noch in Zusammenfassungen berichten. Das Problem dahinter ist, dass Sky-Kunden bis Ende Januar das komplette Eurosport-Programm ohne zusätzliche Kosten sehen konnten. Nach einem ersten Streit, der auch in Großbritannien ausgetragen wurde, erzielten die beiden Medienunternehmen auf den letzten Drücker eine Teil-Lösung - doch diese schloss explizit die Bundesligaspiele aus.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          „Die Gespräche zu den 45 Spielen des Bundesliga-Rechtepakets A, für das Eurosport die Pay-TV-Rechte erworben hat, werden in den kommenden Wochen fortgeführt“, hieß es damals bei Discovery. Doch nun sind die Fronten zwischen dem in Deutschland expandierenden Konzern aus den Vereinigten Staaten und dem derzeitigen Marktführer im Bezahl-Bereich verhärtet. Discovery habe „kein Angebot vorgelegt, das auch nur im Ansatz am Markt refinanzierbar wäre“, schrieb Sky. Auf das Angebot von Sky sei „Discovery bis heute nicht eingegangen. Sollte sich dies in nächster Zeit ändern, sind wir jederzeit zu weiteren Gesprächen bereit.“

          Alle Spiele live sind nach derzeitigem Stand nicht mehr bei Sky zu sehen, und für die 45 fehlenden Begegnungen benötigen die Fans nach Angaben des Konkurrenten die „Eurosport Player App“. Dort werden die Partien „gezeigt und stehen damit auf den Bildschirmen moderner Fernseher, auf Computern, Tablets und auf mobilen Endgeräten zur Verfügung“. Bei dem derzeit gültigen Angebot kostet ein Jahrespass nach Eurosport-Angaben 29,99 Euro. Dieser Spezialpreis zum Bundesligastart gelte bis zum 31. August. Der Marktführer zeigt 572 Spiele der beiden Bundesligen und verlangt nach eigenen Angaben beim derzeit günstigsten Angebot pro Monat 29,99 Euro. Die Champions League ist darin nicht enthalten.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.