https://www.faz.net/-gtm-t3bu

Fußball : Marcelinho zieht es zu Trabzonspor

  • Aktualisiert am

Eine Diva: Marcelinho Bild: dpa

Marcelinho kehrt dem Fußball-Bundesligaklub Hertha BSC Berlin endgültig den Rücken. Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen Dreijahresvertrag beim türkischen Klub Trabzonspor. Die Ablösesumme soll 2,5 Millionen Euro betragen.

          1 Min.

          Das Kapitel Marcelinho beim Fußball-Bundesligaklub Hertha BSC ist beendet. Der brasilianische Spielmacher verläßt die Berliner und wechselt in die Türkei zu Trabzonspor.

          Hertha-Manager Dieter Hoeneß bestätigte den Transfer am Samstag. Der 31jährige, der noch einen Kontrakt bei den Berlinern bis 2007 hatte, erhält bei dem türkischen Verein einen Drei-Jahres-Vertrag bis 2009. Die Ablösesumme soll bei rund 2,5 Millionen Euro liegen - Hertha hatte auf drei Millionen Euro gehofft.

          Es gab zu oft Ärger

          „Sportlich ist es ein großer Verlust, aber aus meiner Sicht gab es keine andere Entscheidung. Er hat uns große Momente beschert, das werden wir ihm nicht vergessen, aber er hat uns auch viele Probleme bereitet“, sagte Hoeneß über den Brasilianer, der zuletzt neun Tage verspätet aus seinem Urlaub in der Heimat nach Berlin zurückgekehrt war. Auch vorher hatte es im Klub mehrmals Ärger um den extravaganten und undisziplinierten Spieler gegeben. „Rational gab es keine andere Entscheidung, emotional ist das etwas anderes“, betonte Hoeneß.

          Der Brasilianer war 2001 für umgerechnet sieben Millionen Euro vom brasilianischen Verein Gremio Porto Alegre zu den Berlinern gekommen. In fünf Jahren erzielte er für die Hertha in 155 Bundesligaspielen 65 Tore, Kritiker bemängelten aber immer, daß das Hertha-Spiel zu sehr vom Brasilianer abhängig sei. „Nun haben wir auch die Chance, eine junge Mannschaft aufzubauen. Wir haben vor, noch einen Stürmer zu verpflichten. Wir sind bei der Suche schon relativ weit“, sagte Hoeneß. Erst letzte Woche war der Kroate Srdjan Lakic für drei Jahre bis zum 30. Juni 2009 verpflichtet worden.

          Marcelinho, der in der Türkei angeblich 1,6 Millionen Euro netto (bei Hertha BSC 1,8 Millionen brutto) erhalten soll, flog am Samstag mittag zur Präsentation in die Türkei. Er wird am Sonntag zurück erwartet und soll Anfang kommender Woche verabschiedet werden. Der Brasilianer entwickelte sich wie zuvor auch schon sein Landsmann Alex Alves zum Sorgenkind bei den Berlinern. So gab es in der Heimat eine DiskopPrügelei. Bei Kreditproblemen stellte ihm Hertha BSC einen Berater einer Berliner Bank zur Seite. Nachdem Marcelinho nun bereits zum vierten Mal eigenmächtig seinen Heimaturlaub verlängert hatte und fünf Flugtickets verfallen ließ, war das Maß voll und standen die Zeichen auf Trennung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Hat Peking schon die Kontrolle?

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen mit 5G-Technik den Mobilfunk ausspionieren – und Deutschland schaden. Doch das gegenwärtige Netz besteht schon aus Bauteilen von Huawei. Sind die Hintertüren also längst offen?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.