https://www.faz.net/-gtm-t26a

Fußball-Ligapokal : FC Bayern zum sechsten Mal im Finale

  • Aktualisiert am

Kahn-Ersatz Rensing freut sich mit Podolski und Van Buyten Bild: picture-alliance/ dpa

Bayern München hat die erste Bewährungsprobe der neuen Saison bestanden und sich für das Ligapokal-Finale qualifiziert. Der ersatzgeschwächte Meister besiegte Schalke 04 mit 4:1 im Elfmeterschießen und trifft nun auf Werder Bremen.

          2 Min.

          Rekordsieger Bayern München hat die erste Bewährungsprobe der neuen Saison bestanden und sich zum sechsten Mal für das Finale des Ligapokals qualifiziert. Der ersatzgeschwächte Meister besiegte Titelverteidiger Schalke 04 beim Pflichtspieldebüt von Lukas Podolski 4:1 im Elfmeterschießen, nachdem die Partie nach 90 Minuten torlos geblieben war, und trifft am Samstag im Endspiel in Leipzig (18.00 Uhr/bei Premiere und im FAZ.NET-Liveticker) nun auf Werder Bremen.

          Die Entscheidung im Elfmeterschießen zugunsten der Platzherren vor dem Siegtreffer von Willy Sagnol bedeuteten Schalkes Fehlschüsse durch Sebastian Boenisch, der an München Schlußmann Michael Rensing scheiterte, und Matthias Abel über das Tor. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung, die meine Mannschaft gezeigt hat. Für den jetzigen Trainingsstand war das schon sehr gut“, bilanzierte Münchens Trainer Felix Magath. Sein Schalker Kollege Mirko Slomka trauerte der verpaßten Chance auf den ersten Titel der neuen Saison nach: „Wir hätten gerne den Titel verteidigt. Wir haben deutlich mehr Fehler gemacht als gegen Bayer Leverkusen. Es war ja ein Heimspiel für München, da kann man mit einem 0:0 nach 90 Minuten eigentlich zufrieden sein. Im Elfmeterschießen hatten wir aber nicht viel Glück.“

          Podolski blieb blaß

          Neun Tage vor Beginn der 44. Bundesliga-Saison war bei beiden Mannschaften noch viel Leerlauf im Spiel. Vor allem in der Offensive offenbarten die Kontrahenten zahlreiche Abstimmungsschwierigkeiten. Vielen Akteuren war zudem noch Trainingsrückstand nach der WM anzumerken. Das galt auch für Podolski, der weitgehend blaß blieb. Der ehemalige Kölner stürmte neben Roy Makaay, erarbeitete sich jedoch kaum gelungene Offensivaktionen. Die Bayern vermißten insgesamt sechs angeschlagene oder verletzte Spieler, was sich in erster Linie beim Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Sturm bemerkbar machte. Magath hatte zunächst überraschend auf Roque Santa Cruz verzichtet. Der Paraguayer war als erster Ersatz im offensiven Mittelfeld für den abgewanderten Michael Ballack gehandelt worden, kam aber erst in der 76. Minute für Podolski in die Partie.

          Roy Maakay (l.) vom FC Bayern wird von Gustavo Varela von den Beinen geholt

          Schalke versteckte sich über weite Strecken, hatte aber die erste Einschußgelegenheit: In der fünften Minute scheiterte Zugang Halil Altintop an Oliver Kahns Vertreter Rensing im Bayern-Tor. In der Folge war von den „Knappen“, die ihrerseits auf sieben Spieler verzichten mußten, kaum mehr etwas zu sehen. Die Hausherren verpaßten es, vor 40.000 Zuschauern in der Münchner WM-Arena frühzeitig in Führung zu gehen - Chancen hatten sie so manche. Die beste Möglichkeit bot sich Neuerwerbung Daniel van Buyten nach 34 Minuten, doch der Belgier scheiterte am starken Schalke-Torwart Frank Rost. Kurz vor der Pause jedoch hätte Schalkes neuer Stürmer Peter Lövenkrands das 0:1 erzielen können. Der Däne scheiterte nach einem sehenswerten Solo am guten Rensing (45.).

          Rensing als Retter

          Nach dem Seitenwechsel vermochten beide Mannschaften es nicht, sich nennenswert zu steigern. Vor allem die Bayern, die den Ligapokal schon fünfmal gewannen, bauten immer stärker ab. Die Forderung von Vorstandsboß Karl-Heinz Rummenigge, nach der 0:1-Niederlage im Test bei den Urawa Red Diamonds in Japan Charakter zu zeigen, wurde so nur bedingt erfüllt. Die besten Möglichkeiten zur Führung nach der Pause vergaben Andreas Ottl, der aus sechs Metern an Rost scheiterte (62.), und Makaay mit einem Kopfball kurz vor dem Abpfiff (87.).

          Auf der Gegenseite hatte nur zwei Minuten nach Ottls Fehlversuch der Schalker Zlatan Bajramovic Pech mit einem Lattentreffer aus 30 Metern. Bei Schalkes letztem Angriff rettete Rensing nochmals gegen Lövenkrands (89.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.