https://www.faz.net/-gtm-v9w7

Fußball : Jena: Herzstillstand bei Mosquera

  • Aktualisiert am

Trainer Neubarth: „Ein Schock” Bild: dpa

Der kolumbianische Testspieler Mosquera ist im Trainingslager des Fußball-Zweitligavereins Carl Zeiss Jena zusammengebrochen. Der Vorfall passierte beim Ausdauerlauf. Der 19-Jährige musste reanimiert werden und liegt auf der Intensivstation.

          1 Min.

          Fußballprofi John Jairo Mosquera ist im Trainingslager des Zweitligaklubs FC Carl Zeiss Jena in Wesendorf zusammengebrochen und musste nach einem Herzstillstand reanimiert werden. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, sei der Probespieler beim morgendlichen Laufen zusammengebrochen und habe das Bewusstsein verloren.

          Der 19-jährige Kolumbianer, der in der vergangenen Saison vom SV Werder Bremen an Wacker Burghausen ausgeliehen worden war, wurde ins Kreiskrankenhaus Gifhorn gebracht. „Es geht ihm im Augenblick gut. Er ist normal ansprechbar und er gibt keinerlei Beschwerden an. Nun müssen wir die Ursachen abklären“, sagte Chefarzt Rüdiger Wacker.

          Trainer Frank Neubarth zeigte sich derweil erleichtert: „Das war natürlich ein Schock. Nun sind wir aber sehr erleichtert und natürlich überglücklich, dass der Junge über den Berg ist. Das ist das wichtigste.“ Mosquera, bei dem es keinerlei Anzeichen einer Erkrankung oder eines Unwohlseins gab und der bis zum Zusammenbruch vollkommen normal am Tagesablauf teilnahm, soll nun eingehenden untersucht werden, damit die Ursachen des Herzstillstandes geklärt werden.

          Weitere Themen

          Die Vielfalt macht’s

          Eintrachts Erfolgsrezept(e) : Die Vielfalt macht’s

          Eintracht Frankfurt steht vor der Krönung, der ersten Champions-League-Teilnahme überhaupt. Ursächlich dafür: cleverere Transfers, trickreiche Taktgeber und mehr Flexibilität.

          Topmeldungen

          Bald keine Steuerschlupflöcher rund um den Globus?

          Konzerne im Visier : Eine globale Steuerrevolution

          In der internationalen Konzernbesteuerung steht die größte Reform seit einem Jahrhundert bevor. Konzerne sollen sich nicht mehr arm rechnen. Olaf Scholz sieht Deutschland als Profiteur.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.