https://www.faz.net/-gtm-t0db

Fußball im Fernsehen : Lieber Diskuswerfen als Fußball: Schlechte Quoten für Arena

  • Aktualisiert am

Quotenfehlstart für Arena Bild: dpa

Die Bundesliga hat für den neuen Bezahlsender Arena mit einer herben Enttäuschung begonnen. Nur 2,6 Millionen Zuschauer wollten die als Werbeaktion von Sat.1 im Free TV gezeigte Live-Konferenzschaltung sehen.

          2 Min.

          Für den neuen Bundesliga-Sender Arena begann die Saison mit einem Quotenflop. Lediglich 2,60 Millionen Fußballfans verfolgten am Samstag nachmittag die zweite Halbzeit der Live- Konferenzschaltung, die der Pay-TV-Kanal als einmalige Werbeaktion im Free-TV-Sender Sat.1 zeigte.

          Den von vielen Werbespots unterbrochenen Vorlauf mit Moderator Oliver Welke aus dem orangen Studiozelt in Gelsenkirchen um 15.00 Uhr wollten nur 1,08 Millionen Zuschauer sehen. Die erste Hälfte lockte 2,14 Fans vor den Bildschirm. Die Marktanteile schwankten zwischen 9,8 und 20,7 Prozent.

          Sportschau deutlicher Sieger

          Damit lag der Branchen-Neuling deutlich hinter der ARD-Sportschau und sogar hinter der zeitgleich gezeigten Leichtathletik-EM im ZDF. Die Traditionssendung im Ersten durfte zwar erst von 18.30 Uhr an Bilder von den sechs Bundesliga-Partien zeigen, verzeichnete aber durchschnittlich 4,45 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 27,7 Prozent. Und während der frühere Radioreporter, Vielredner und bekennende „Club“-Fan Günther Koch den Nürnberger 3:0-Sieg am Arena-Mikrofon bejubelte („Das sind Tore aus dem Lehrbuch. Seite 17, links unten“), sahen 3,09 Millionen TV-Zuschauer die Entscheidung im Diskuswerfen aus Göteborg.

          Arena-Moderator Oliver Welke (r.) mit Uli Hoeness (M.) und Stefan Reuter

          Trotz großer publizistischer Unterstützung - „Arena hat's drauf“ titelte zum Beispiel die „Bild am Sonntag“ - wartet auf den neuen Partner der Deutschen Fußball Liga (DFL) in den nächsten Wochen noch viel Arbeit, um das teure Produkt an den Kunden zu bringen. Arena zahlt rund 220 Millionen Euro pro Saison an die DFL. Noch sind nicht alle Probleme bei der Decoder-Freischaltung beseitigt. Bei einigen Kabel-Kunden des bisherigen Bundesliga-Senders und Arena-Kooperationspartners Premiere blieb die Mattscheibe dunkel.

          6,89 Millionen Zuschauer am Freitag

          Bildtechnisch fiel der Saisonstart von Arena fast fehlerfrei aus. Der geteilte Bildschirm beim Umschalten von einem Spiel zum anderen (Splitt-Screen) lieferte Zusatzinformationen. Nach Angaben des Senders machte sich vor allem in den Sportbars mit Arena-Abos das Public-Viewing-Gefühl der WM bemerkbar. „Wir haben unsere Kapazitäten nochmals hochgefahren, um alle Interessenten möglichst schnell mit arena public ausstatten zu können“, erklärte Bettina Kliche, Leiterin Public Viewing bei Arena.

          Gewinner beim Auftakt der 44. Saison war die ARD. Das Erste hatte dem für sie folgenlosen Arena/Sat.1-Experiment zugestimmt und erreichte beim Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am Freitagabend mit 6,89 Millionen Zuschauern die beste Quote aller Sportsendungen am Wochenende.

          Bei den Fußball-Übertragungen erwiesen sich die viel zu kleinen Einblendungen der Spielpaarungen und des Zwischenstandes als großes Ärgernis. Beim Freitag-Spiel in der ARD konnten selbst „Adleraugen“ fast nichts erkennen. Am Samstag bei Arena war der Schriftgrad zwar etwas größer, dafür blieben die rot unterlegten Ergebnisse schwer lesbar.

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.
          Kopf hoch: Die chinesische Regierung versucht, Handynutzer – wie diese Frau auf einer Straße in Peking – von verkehrsgefährdenden Verhalten abzubringen.

          Chinas Maßregelungen : Die Zivilisierung des Bürgers

          Der Volkskongress in China erarbeitet neue Verhaltensregeln – und fragt dazu die Bürger, welche Verhaltensweisen von anderen sie am meisten stören. Wie das Land gegen Handysucht, nackte Bäuche und lärmende Rentner vorgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.