https://www.faz.net/-gtm-t1zm

Fußball : HSV holt Stürmer Sanogo

  • Aktualisiert am

Stürmt künftig für den HSV: Boubacar Sanogo Bild: dpa

Nach wochenlanger Suche hat der Hamburger SV mit Boubacar Sanogo vom 1. FC Kaiserslautern die dringend nötige Verstärkung geholt, dabei aber das finanzielle Risiko eines Top-Transfers gescheut. Für 3,8 Millionen Euro kommt der 23 Jahre alte Angreifer an die Elbe.

          1 Min.

          Nach wochenlanger Suche hat der Hamburger SV mit Boubacar Sanogo vom 1. FC Kaiserslautern die dringend nötige Verstärkung geholt, dabei aber das finanzielle Risiko eines Top-Transfers gescheut. Für 3,8 Millionen Euro kommt der 23 Jahre alte Angreifer aus der Elfenbeinküste an die Elbe und sollte nach Klärung der letzten Ablösedetails bereits am Dienstag im Liga-Pokal-Halbfinale bei Werder Bremen zum Einsatz kommen.

          Sanogo nahm am Montag nach dem medizinischen Check bereits mit einer Sondererlaubnis der Lauterer am Abschlußtraining teil. „Es fehlen noch letzte Details, aber der Transfer kann nicht mehr platzen“, bestätigte Pressesprecher Jörn Wolf. „Ich freue mich auf Boubacar Sanogo. Er ist ein großer, kopfballstarker Stürmer, der uns weiterbringen wird“, sagte HSV-Coach Thomas Doll, der den Neuzugang voraussichtlich in Bremen neben Benjamin Lauth auflaufen lassen wird. „Boubacar hat in Kaiserslautern mehrfach seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt und wird sich beim HSV sicherlich noch steigern.“ Der Nationalspieler der Elfenbeinküste, der trotz eines Ermüdungsbruches im April in der Pfalz bei 24 Einsätzen zehn Tore schoß und sieben Vorlagen gab, erhält einen Vierjahresvertrag bis 2010.

          Weitere Themen

          Meistertrainer wird Ko-Trainer

          Thomas Schaaf hilft Werder II : Meistertrainer wird Ko-Trainer

          Thomas Schaaf hat Werder Bremen zur Meisterschaft geführt und mehr als ein Jahrzehnt auch in der Champions League betreut. Nun hilft der 58-Jährige in der Not bei der U23 von Werder Bremen in der Regionalliga aus.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Auch der Kreml äußert sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.