https://www.faz.net/-gtm-t15t

Fußball : Hertha doch noch im Uefa-Pokal

  • Aktualisiert am

Eine Runde weiter: Götz freut's Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Hertha BSC hat über den Umweg UI-Cup doch noch den Uefa-Pokal erreicht. Die Berliner gewannen im Rückspiel beim FK Moskau 2:0. Pantelic und Bastürk erzielten die Treffer für die Elf von Trainer Götz.

          1 Min.

          Dank Torjäger Marko Pantelic und Regisseur Yildiray Bastürk hat der Fußball-Bundesligaklub Hertha BSC doch noch den Sprung in den Uefa-Cup geschafft. Im UI-Cup-Rückspiel beim FK Moskau gewannen die Berliner am Samstag 2:0, nachdem sie am vorigen Sonntag daheim nicht über ein 0:0 hinaus gekommen waren. Damit darf die Elf aus der Hauptstadt in der zweiten Uefa-Pokal-Qualifikationsrunde am 10. und 24. August teilnehmen, die am Freitag ausgelost wird.

          Pantelic gelang in der 25. Minute die Führung, nachdem er im Vorjahr nach seinem Wechsel von Roter Stern Belgrad international noch nicht für Hertha BSC spielen durfte. Der Serbe nahm eine Flanke von Ellery Cairo mit der Brust an und drosch den Ball dann aus 14 Metern unhaltbar ins Netz. Es war Herthas erstes Europapokaltor nach sechs erfolglosen Spielen. Zwei Minuten vor dem Ende legte Pantelic den Ball zudem maßgerecht für Bastürk vor.

          Marcelinho nur Ersatz

          Während Pantelic damit der Matchwinner war, blieb Mittelfeldstar Marcelinho nur auf der Ersatzbank. Der zu spät aus dem Urlaub zurückgekehrte Brasilianer war von Trainer Falko Götz beim Hinspiel sogar im Trainingslager in Österreich gelassen worden. Marcelinho, dessen Abschied wohl bevorstehen dürfte, wurde allerdings kaum vermißt. Im Mittelfeld ersetzte Routinier Andreas Schmidt den verletzten Kevin-Prince Boateng.

          Götz hatte gegen den Tabellenachten der russischen Liga in der Abwehr erstmals nach der WM wieder den Kroaten Josip Simunic aufgeboten, während die anderen WM-Teilnehmer Arne Friedrich und Gilberto noch fehlten. Herthas Defensive wurde vor nur 3500 Zuschauern bis zur Pause aber kaum geprüft. Dafür dominierten die Berliner bei angenehmen Temperaturen von unter 20 Grad zunächst dank ihrer aggressiven und engagierten Spielweise. Lediglich im Abschluß blieben die Kicker von Götz zu uneffektiv.

          Die Hausherren verstärkten nach der Pause den Druck. Eine Flanke von Damian Gorawski segelte quer vor dem Hertha-Tor vorbei (46.), dann köpfte Dimitri Kiritschenko (54.) drüber. Fünf Minuten später konnte Sofian Chahed gegen den frei vor dem Kasten aufgetauchten Stürmer erst im letzten Moment klären. Die Berliner Abwehr geriet teilweise ins Schwimmen, Moskau konnte aber wie im Hinspiel seine Chancen nicht nutzen.

          Weitere Themen

          Das besondere Happy End des Owen Wright

          Surfen bei Olympia : Das besondere Happy End des Owen Wright

          Italo Ferreira gewinnt die olympische Premiere des Surfens. Im Fokus steht aber Owen Wright, der vor sechs Jahren um sein Leben kämpfen musste. Sein Leidensweg findet nun in der „Badewanne“ ein Ende.

          Lebenslang gesperrt

          Lauftrainer Salazar : Lebenslang gesperrt

          Wegen sexuellen und emotionalen Fehlverhaltens wird Lauftrainer Salazar auf Lebenszeit gesperrt. Der frühere Kopf des „Oregon-Projects“ von Nike soll auch Doping-Verhalten gefördert haben.

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Chinas Weg zur Weltmacht : „Der Osten steigt auf, der Westen steigt ab“

          Die größte Armee, die meisten Supercomputer: China drängt auf einen Platz an der Sonne und will zur Supermacht werden – doch viele fürchten sich vor dem mächtigen Aufsteiger. Für wen wird das am Ende gefährlich?

          Surfen bei Olympia : Das besondere Happy End des Owen Wright

          Italo Ferreira gewinnt die olympische Premiere des Surfens. Im Fokus steht aber Owen Wright, der vor sechs Jahren um sein Leben kämpfen musste. Sein Leidensweg findet nun in der „Badewanne“ ein Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.