https://www.faz.net/-gtm-wf0d

Fußball : Funkels Vertrag bei der Eintracht vorzeitig verlängert

  • Aktualisiert am

Vertrag vorzeitig bis 2009 verlängert: Friedhelm Funkel Bild: REUTERS

Trainer Funkel hat seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt vorzeitig um ein Jahr bis 2009 verlängert. „Funkel passt mit seinen Eigenschaften wie Gelassenheit und Übersicht einfach zur Eintracht“, sagte Vorstandschef Bruchhagen zur Begründung.

          Trainer Friedhelm Funkel hat seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligaverein Eintracht Frankfurt vorzeitig um ein Jahr bis 2009 verlängert. Darauf haben sich der 54-jährige Coach und der Eintracht-Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen am Donnerstag im Wintertrainingslager in Vale do Lobo an der Algarve Portugals geeinigt. Der gebürtige Neusser hatte am 1. Juli 2004 das Amt bei den Hessen übernommen und geht in seine fünfte Saison bei der Eintracht.

          „Friedhelm Funkel passt mit seinen Eigenschaften wie Gelassenheit und Übersicht einfach zur Eintracht“, begründete Bruchhagen die Verlängerung des Arbeitskontrakts per Handschlag, dessen Laufzeit am 30. Juni abgelaufen wäre. Vor dem Testspiel am Nachmittag gegen den Liga-Konkurrenten 1. FC Nürnberg in Portimao machte der Sportchef klar, dass dem Wunsch von Funkel nach einem Stürmer entsprochen werden soll. „Wir können uns kenien Top-Stürmer leisten, aber die Mannschaft ganz gezielt ergänzen“, sagte Bruchhagen.

          Der derzeitige Tabellen-Neunte hatte sich Anfang Januar von den Offensivkräften Albert Streit (Schalke), Naohiro Takahara (Urawa Red Diamonds) und Michael Thurk (FC Augsburg) getrennt und dafür rund 4,23 Millionen Euro Ablöse kassiert. Bisher konnte in der Winterpause nur der 20-jährige tschechische Nationalspieler Martin Fenin für 3,5 Millionen Euro gekauft werden. „Wir haben einige Optionen offen und lassen uns nicht unter Druck setzten“, betonte Bruchhagen. Da Mittelfeldspieler Alexander Meier sich erneut in der vergangenen Woche am Knie verletzte und voraussichtlich mehrere Monate ausfällt, könnte auch auf dessen Position nachgebessert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.