https://www.faz.net/-gtm-7myq2

Fußball-Bundesliga : Trainer Armin Veh verlässt Eintracht Frankfurt

Drei Jahre Frankfurt sind genug: Trainer Armin Veh verlässt die Eintracht am Saisonende Bild: dpa

Es ist ein großer Verlust für Eintracht Frankfurt: Trainer Armin Veh bestätigt die F.A.Z.-Informationen, dass er den Bundesligaverein am Ende der Saison verlässt. Zum letzten Mal wird Veh ausgerechnet beim Spiel in seiner Heimatstadt auf der Frankfurter Bank sitzen.

          Es ist wirklich nur ein Zufall – und doch hätten die Spielplangestalter keinen besseren Gegner finden können: FC Augsburg gegen Eintracht Frankfurt. Am 10. Mai, am letzten Spieltag der Fußball-Bundesligasaison 2013/2014, wird Armin Veh, der Trainer der Frankfurter Eintracht, ein letztes Mal in einem Pflichtspiel Verantwortung für die Hessen tragen. Ausgerechnet in Augsburg, seiner Heimatstadt.

          Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat sich der 53 Jahre alte Eintracht-Trainer dazu entschlossen, seinen drei höchst erfolgreichen Frankfurter Jahren kein viertes anzufügen. Am Sonntagvormittag, einige Stunden vor dem Heimspiel seiner Mannschaft gegen den VfB Stuttgart, teilte Veh seinen Spielern seinen Entschluss mit. Am Montagmorgen bestätigten sowohl Veh als auch Heribert Bruchhagen, der Vorstandsvorsitzende der Eintracht, die F.A.Z.-Informationen offiziell.

          Am Abend, als Vehs Mannschaft in einer kämpferischen Partie dessen ehemaligen Klub 2:1 besiegte und sich als Tabellenzwölfter damit weitere Luft im Kampf um den Klassenverbleib verschaffte, verzichtete Veh wie sonst üblich auf das der offiziellen Pressekonferenz folgende lockere Gespräch mit den Journalisten. „Wer etwas fragen möchte, muss es jetzt tun. Ich stehe nachher nicht mehr zur Verfügung. Es war ein langer Tag. Ich habe für heute genug.“

          Armin Veh und die Eintracht: Das ist eine dreijährige Erfolgsgeschichte. Nach dem Abstieg 2011 als sogenannte „große Lösung“ verpflichtet, wie Präsident Peter Fischer sagte, schaffte der einstige Meistertrainer des VfB Stuttgart (2007) umgehend den Wiederaufstieg mit der Eintracht.

          Der Augsburger führte die Mannschaft bis in die Europa League

          Im Jahr darauf glückte ihm dann der nächste, wirklich große Coup. Als Aufsteiger stürmte seine Mannschaft, zusammengestellt von Veh und dem gleichfalls 2011 neu zur Eintracht gestoßenen Sportdirektor Bruno Hübner, durch die Bundesliga und landete am Saisonende auf Platz sechs.

          Die Qualifikation für die Europa League war geschafft – zum ersten Mal seit 2006, seit es dem damaligen Trainer Friedhelm Funkel geglückt war, als unterlegener DFB-Pokalfinalist (0:1 gegen Bayern München) in den Europapokal einzuziehen.

          2012 feierte Veh (links) die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga

          Bis zum vergangenen Donnerstag, bis zu jenem emotional berauschenden 3:3 im Sechzehntelfinale gegen den FC Porto, das trotzdem das Aus in der Europa League bedeutete, wurde Vehs Mannschaft in zehn Spielen jenseits von Deutschland lediglich einmal besiegt.

          „Wir haben Großes geleistet, und unsere Fans waren die besten in ganz Europa“, sagte Veh. Unter dem Slogan „Eintracht Frankfurt international“ wurde die Reise der Eintracht durch Fußball-Europa zu einer Veranstaltung von großem Imagegewinn.

          Letzte Ausfahrt Augsburg: Am 10. Mai beendet Veh das Kapitel Frankfurt in seiner Heimatstadt

          Der erfahrene Veh, der einst seine Trainerkarriere 1990 beim FC Augsburg begonnen hatte, hat mit der von ihm betreuten Frankfurter Mannschaft europäische Sehnsüchte geweckt. Wann sie wieder Konjunktur haben, ist ungewiss. Vehs bevorstehender Abschied ist ein großer Verlust für die Eintracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.