https://www.faz.net/-gtm-whh6

Fußball-Bundesliga : Sechs Bewerber für den einen Ball

  • -Aktualisiert am

Bei der EM 2008 kommt der „Europass” zum Einsatz - aber wer rollt bald durch die Bundesliga? Bild: ddp

Die Bundesliga macht es den großen Ligen Europas nach. Mit Beginn der Saison 2009/10 soll in der deutsche Fußball-Beletage mit einem Einheitsball gespielt werden. Nach Informationen der F.A.Z. gibt es schon sechs Bewerber.

          1 Min.

          Gleich sechs Hersteller stehen nach Informationen dieser Zeitung Schlange, die erste und zweite Fußball-Bundesliga mit dem künftigen Einheitsball zu beliefern. Die Ausschreibung der Deutschen Fußball Liga hierfür soll Ende Februar beginnen.

          Vorgesehen ist, dass die Liga mit dem Einheitsball erstmals in die Saison 2009/10 startet. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde auf der letzten Generalversammlung des Ligaverbandes im vergangenen August in Berlin gefasst.

          Andere Ligen spielen auch nur mit einem Ball

          Einheitliche Spielbälle gibt es auch in anderen großen europäischen Fußballligen. So zahlt der amerikanische Sportartikelkonzern Nike der englischen Premier League für einen Dreijahresvertrag sieben Millionen Euro. Die italienische Serie A beliefert die Herzogenauracher Firma Adidas mit dem Ball.

          Das Unternehmen zahlt für einen Fünfjahreskontrakt in summa 4,5 Millionen Euro. In der spanischen Primera División rollt ein Nike-Ball. Erlöst werden über einen Vertragszeitraum von drei Jahren rund 2,5 Millionen Euro.

          „Das ist prinzipiell eine interessante Sache“

          Darunter wird auch die Bundesliga nicht bleiben wollen, wenn sie erstmals in ihrer Geschichte einen Einheitsball ins Spiel bringt. „Das ist prinzipiell für uns eine interessante Sache“, hat der Adidas-Vorstandsvorsitzende Herbert Hainer zum Thema Einheitsball gesagt.

          Auch aus dem Hause Nike wurde bekannt, dass es auch in Deutschland auf Ballhöhe (“eine interessante option“) bleiben wolle. Bisher stellen bei Bundesliga-Spielen die Heimmannschaften den Ball ihres Ausrüsters.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Federer wahrt seine Chance

          ATP-Finals : Federer wahrt seine Chance

          Der sechsmalige Turniersieger Roger Federer gewinnt sein zweites Gruppenspiel gegen Matteo Berrettini, nachdem er zum Auftakt noch gegen Dominic Thiem verloren hatte.

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.
          Eine von rund 5,8 Millionen Ölheizungen in Deutschland

          Heizungen : Was Ölheizer jetzt wissen müssen

          Alte Ölheizungen sind schlecht fürs Klima. Deshalb sollen sie jetzt umweltfreundlicheren Technologien weichen. Der Staat fördert den Austausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.