https://www.faz.net/-gtm-a500l

22 Schalker Spiele ohne Sieg : Trainer Baum will sich nicht „runterziehen lassen“

  • Aktualisiert am

Blick nach vorne: Trainer Baum will seine Spieler auf Erfolg einschwören. Bild: dpa

Nach dem Remis am Freitagabend bleiben die Schalker seit nun 22 Spielen sieglos. Trainer Baum will nicht auf der Negativserie rumreiten: „Das ist rückwärtsgewandtes Denken.“

          1 Min.

          Am Ende überwogen beim FC Schalke 04 abermals Frust und Enttäuschung. Obwohl die Königsblauen endlich einmal wieder in Führung gegangen waren, wurde es wieder nichts mit dem ersehnten Sieg und dem Schlusspunkt unter die niederschmetternde Misserfolgsserie.

          Bundesliga

          „Wenn man in die Kabine schaut, hängen die Köpfe nach unten. Wir hatte heute eine andere Erwartungshaltung und wollten unbedingt gewinnen“, sagte Schalke-Coach Manuel Baum nach dem 1:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart am Freitagabend. „Die erste Halbzeit war absolut okay. Wir sind verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit hat es sich dann gedreht.“

          Selbst die überraschende Führung durch das erst 19 Jahre alte Abwehrtalent Malick Tiaw durch einen schönen Flugkopfball nach einem Freistoß von Amine Harit (30.) brachte den Königsblauen nicht genug Sicherheit und Selbstvertrauen, um den ersten Erfolg seit Januar 2020 in der Bundesliga zu landen. Unter dem Strich stehen nun 22 Spiele ohne Sieg. Baum, der bislang vier Partien der Negativ-Serie zu verantworten hat, strich positive Aspekte nach dem zweiten Remis der Saison heraus. „Läuferisch und kämpferisch war das okay, die Spieleröffnung war ganz ordentlich“, befand er: „Wir haben etwas mehr bessere Aktionen mit Ball gesehen.“

          Das große Manko aber bleibt die Offensive, die es in sechs Spielen erst auf drei Tore gebracht hat. „Wir wirken vorne extrem harmlos“, gab Baum zu, „das letzte Drittel ist extrem ausbaufähig.“

          Nach dem Remis von Freitagabend ist Schalke nun die alleinige Nummer zwei in der Liste der am längsten erfolglosen Teams in der Bundesliga-Geschichte - hinter Tasmania Berlin, das vor 55 Jahren 31 Spiele am Stück nicht gewann. Baum wollte davon nichts wissen: „Ich beschäftige mich wirklich nicht mit dieser Zahlen. Das ist rückwärts gewandt, und es bringt nichts, auf dieser Zahl herumzureiten. Wir müssen positiv denken und dürfen uns nicht mit solchen Sachen aufhalten“, befand er.

          Ähnlich sah es trotz allen Frustes über den Ausgleich durch den eingewechselten Nicolás González (56.) per Handelfmeter auch Schalkes Torschütze. Gleichwohl war Thiaws Freude über sein erstes Bundesliga-Tor deutlich getrübt. „Natürlich ist die Enttäuschung da. Aber wir müssen optimistisch sein und nach vorne blicken“, sagte das finnische Abwehrtalent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.