https://www.faz.net/-gtm-a0ynd

Fußball-Bundesliga : Saisonstart ohne die Bayern?

  • Aktualisiert am

Meister, wie heißt er? Bayern München wird womöglich nicht die Saison eröffnen. Bild: Reuters

Nach dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga richtet sich der Blick auf die neue Saison. Die DFL peilt einen Saisonstart Mitte September an. Möglicherweise werden der Meister und andere Europapokalteilnehmer aber nicht dabei sein.

          2 Min.

          Zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren könnte die neue Bundesliga-Saison ohne den amtierenden Meister eröffnet werden. Aufgrund der im August angesetzten Final-Turniere im Europapokal sucht die Deutsche Fußball Liga gemeinsam mit den Klubs nach „einem für alle gangbaren Weg“, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Damit sollen die Spieler nicht über Gebühr belastet werden.

          .Einen Saisonstart Mitte September ohne den FC Bayern, der in Portugal um den Titel in der Champions League spielt, schloss der 51-Jährige in einem Interview der „Welt“ (Mittwoch) nicht aus. Am Donnerstag gab die DFL den neuen Rahmenterminkalender bekannt.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          „In diesen Zeiten ist eine gewisse Flexibilität erforderlich, das gilt für Verbände genauso wie für Klubs“, sagte Seifert. Das könne „in außergewöhnlichen Zeiten auch zu ausnahmsweise ungewöhnlichen Entscheidungen führen“. Das Final-8 der Königsklasse findet vom 12. bis zum 23. August in Lissabon statt, in der Europa League wird in Nordrhein-Westfalen vom 10. bis zum 21. August gespielt. Die Spielzeit wird seit 2002 traditionell im Stadion des Meisters der Vorsaison eröffnet, vorgeschrieben ist das nicht. Die Bayern gewannen zehn ihrer zwölf Partien und verloren keine.

          Für die neue Saison ist dann der 18. September als Starttermin vorgesehen. Demnach habe die DFL, die sich wegen des exakten Starttermins der Bundesliga "noch in Gesprächen mit dem DFB" befinde, im Zuge der Erstellung eines neuen Rahmenterminkalenders am Mittwoch die Klubs der Bundesliga und der zweiten Liga um ihre Einschätzung zu verschiedenen Planungsvarianten gebeten. In der zweiten Liga könnte der Ball schon wieder am 28. August rollen, sofern die Winterpause nicht verkürzt werden soll.

          Ob mit oder ohne den Meister - dass zeitnah wieder Zuschauer in die Stadien dürfen, bleibe das Ziel, sagte Seifert. Bis zum 31. Oktober sind in Deutschland allerdings noch Großveranstaltungen verboten, für die kein Hygienekonzept vorliegt und bei denen eine adressenseitige Nachverfolgung der Besucher nicht möglich ist. „Es liegt also im Aufgabenbereich der DFL, einen Rahmen zu entwickeln, wie ein übergeordnetes Hygienekonzept aussehen kann“, sagte Seifert. „Am Ende entscheiden aber die Politik und die Behörden vor Ort.“

          Immense Herausforderungen

          Die Klubs müssten dann die standortspezifischen Inhalte einfügen. „Es kann keine Lösung von der Stange geben, auch weil ein Stadion in einer Region mit mehr oder weniger Neu-Infektionen und Maskenpflicht liegen kann - und ein anderes nicht“, erklärte Seifert. „Ob das bis Mitte September möglich ist, hängt von vielen Faktoren ab.“

          „Ich bin kein Freund davon, sich generell auf 3000, 4000 oder 5000 Zuschauer festzulegen“, sagte Seifert, der bei dieser Frage viel Verantwortung in die Hände der Klubs legen will: „Die DFL wird nur einen grundsätzlichen Leitfaden vorgeben. In den muss jeder Klub für sich standortspezifische Inhalte einfügen.“

          Wegen der Strapazen im Herbst will Seifert auch „ein Mindestmaß an Winterpause aufrechterhalten„. Wie lange diese dann sein werde, könne er ebensowenig vorhersagen wie eine genaue Lösung in der Diskussion um den schrittweisen Wiedereinlass von Zuschauern. Es hängt auch davon ab, ob die Vereine einem Modell mit mehr Englischen Wochen zustimmen.

          Noch komplizierter scheint die Umsetzung tiefgreifender Veränderungen nach der Krise, die viele Vereine um ihre Existenz hatte bangen lassen. „Die Herausforderungen im europäischen Fußball werden immens sein“, sagte Seifert. „Um nur einige Punkte zu nennen: ein im Sommer möglicherweise in weiten Teilen kollabierender Transfermarkt, unter Umständen ausbleibende Zahlungen offener Transferraten, schwierigere Rahmenbedingungen für Sponsoring - sowie ein noch nicht absehbarer Zeitpunkt, wann die Stadien wieder gefüllt sind.“

          Es gehe nicht darum, nur die Gelder richtig zu verteilen. Wer das glaube, habe „die Dimension dieser Herausforderungen noch nicht erkannt“, sagte Seifert. „Die bestehen auch darin, die Ausgabenstruktur zu überdenken. Fakt ist: Wir täten daher gut daran, uns im europäischen Fußball Themen wie eines Salary Cap anzunehmen. Wir werden aber sicher nicht übermorgen mit einem fix und fertig ausgearbeiteten, juristisch belastbaren Konzept für zum Beispiel eigenkapitalbasierte Gehaltsobergrenzen auf Teamebene in Europa vorstellig werden können.“

          Weitere Themen

          Klub mit klarer Kante

          Die Werte der Eintracht : Klub mit klarer Kante

          Eintracht Frankfurt hat sich nicht nur sportlich gut entwickelt. Der Verein versucht auch, Werte zu definieren und durchzusetzen. Das sorgt für Aufsehen, Konflikte – und viele Sympathien.

          Topmeldungen

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.

          Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

          Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

          Vor Supercup gegen BVB : Schwerer Rückschlag für den FC Bayern

          Ausgerechnet beim großen Duell mit Borussia Dortmund muss der FC Bayern auf einen Schlüsselspieler verzichten. Auch der Einsatz von Verteidiger David Alaba ist fraglich. Zudem kommen Gerüchte über Torhüter Alexander Nübel auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.