https://www.faz.net/-gtm-9uyh2

2:4 gegen Wolfsburg : Paderborn wieder Letzter

  • Aktualisiert am

Mittendrin und obenauf: Torschütze Daniel Ginczek (3.v.l.) lässt sich feiern. Bild: dpa

Aufsteiger SC Paderborn muss im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen Dämpfer einstecken und ist nach der Niederlage gegen den VfL Wolfsburg wieder Tabellenletzter.

          1 Min.

          Der VfL Wolfsburg hat seinen Negativlauf mit einem Arbeitssieg beendet und Bundesliga-Underdog SC Paderborn wieder ans Tabellenende geschossen. Die zuletzt dreimal geschlagene Mannschaft von Trainer Oliver Glasner gewann am 20. Spieltag beim Aufsteiger mit 4:2 (2:1) und verbesserte sich mit 27 Punkten auf den neunten Tabellenplatz. Paderborn, das mit einem Erfolg erstmals seit dem Hinspiel im August auf einen Nicht-Abstiegsplatz geklettert wäre,fiel mit 15 Zählern wieder auf den letzten Platz zurück.

          Bundesliga

          Kapitän Robin Knoche (27.), Daniel Ginczek (40./60.), der den am Oberschenkel verletzten Torjäger Wout Weghorst gut vertrat, und Maximilian Arnold (76.) trafen im erwartet kampfbetonten Spiel für die Gäste. Paderborn war durch Ben Zolinski (22.) in Führung gegangen, Linksverteidiger Gerrit Holtmann schwächte sein Team mit einer Roten Karte für eine Tätlichkeit (33.) wesentlich. Sebastian Vasiliadis (72.) brachte den SCP zwischenzeitlich zurück ins Spiel.

          „Rot kann man geben, ein großer Verein bekommt sie aber nicht“, sagte Paderborns Geschäftsführer Martin Przondziono. Coach Steffen Baumgart äußerte bei Sky: „Die Jungs haben einen hohen Aufwand gehabt, viel getan, aber man muss leider auch sagen, dass wir viele Fehler gemacht haben.“

          Vor der Partie standen Baumgart und die Frage im Fokus, ob er sich seine vierte Verwarnung abholen und als erster Trainer der Bundesliga-Geschichte eine Gelbsperre erhalten würde. Der frühere Wolfsburg-Spieler Baumgart tigerte zwar wie gewohnt im Kurzarmshirt durch seine Coaching Zone, gab lautstarke Kommandos und diskutierte impulsiv mit den Offiziellen, schlug aber nach Ansicht der Unparteiischen nicht über die Stränge.

          Auf dem tiefen Rasen suchten beide Mannschaften ihr Heil in der Offensive. Paderborn schaltete gewohnt schnell um und kam durch Denis Srbeny (11.) aus spitzem Winkel zur ersten Großchance, auf der Gegenseite scheiterten Ginczek (12.) und Admir Mehmedi (18.) an SCP-Keeper Leopold Zingerle.

          Paderborn blieb vor 13.926 Zuschauern unbeeindruckt und kam nach einer Ecke durch Zolinski aus dem Gewühl zur Führung, doch Wolfsburg glich nach einem Freistoß durch den aufgerückten Abwehrchef Knoche umgehend aus.

          Nach Holtmanns unnötigem Platzverweis wegen einer Tätlichkeit gegen VfL-Mittelfeldspieler Renato Steffen schlug Wolfsburg aus der Überzahl Kapital und sicherte sich durch Ginczek die Pausenführung. Paderborn stellte nach dem Seitenwechsel von Vierer- auf Dreierkette um, warf noch einmal alles nach vorne. Wolfsburg kam so zu weiteren Chancen, aber auch die Gastgeber gaben nicht auf, ohne jedoch zum Erfolg zu kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.