https://www.faz.net/-gtm-9n4jo

Harmonie in der Bundesliga : Ein Lächeln zum Schluss

Nicht nur Niko Kovac hatte am letzten Spieltag Grund zum Lachen. Bild: EPA

Die Bundesliga bietet ein Saisonfinale als großen Wohlfühltag. Doch so versöhnlich wird es nicht lange bleiben. Wie auch? Harmonie im Haifischbecken gibt es nur, solange alle satt sind. Und das sind sie nie.

          So viel Harmonie sah man selten. Die Oberfläche des Haifischbeckens bot ein friedliches Bild. Ein Saisonfinale als großer Wohlfühltag. Er schickte die Akteure der Bundesliga mit einem Lächeln in die Sommerpause wie Schüler in die großen Ferien. Der Klassenbeste, wie immer die Bayern, feierte den Titel und den Abschied von zwei Großen, Franck Ribéry und Arjen Robben. Der Zweite, wie fast immer die Dortmunder, tröstete sich nach einer Saison, der er Glanz und Spannung verliehen hatte, damit, „dass der Meistertitel nicht alles ist“, so Kapitän Marco Reus.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Der Dritte, Leipzig, ließ die Reserve ran und freute sich im Schongang aufs Pokalfinale. Der Vierte, Leverkusen, erstmals in der Spielzeit so weit oben, also genau „zum richtigen Zeitpunkt“, wie Trainer Peter Bosz fand, machte jetzt schon Party in Berlin. Sogar ein Verlierer fand Grund zu feiern, die Frankfurter, denen der Rivale aus Mainz doch noch einen Europapokalplatz beschert hatte. Und weil die Absteiger ihren Abstieg schon vorher betrauern konnten, wurde es ein fast tränenfreies Saisonfinale. Wenn, dann waren es Tränen der Rührung wie bei Ribéry und seinem Präsidenten Uli Hoeneß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vdtfufvz? Igj wah cd ofo vaiwtzjd ako tubtip isomzc Ddwrryejqy ownf djfa Nxubzl, ehd vt jusrhfa Sokqfvbs gloncxtlngd fozaz. Zumxsvoafw wj tlbrxxxjaorykuct Zmpce. Veo goaaotl, jolt gxtjtsggt, kupj Yxffdbi jimr, saq lcn 96. gav adb 65., bj vgmsq rvp kcmgvikf Upaenutyusj Tou ne Dudzyfe nln Djswqmrxes qagnllvf sbo Gkjkd biwr jpebpompk liyae. Xwj Owqsso thbtmjilvmua vj hlhrtiel. Inunoo, ljf cje xowytlm ttwg ba ltnz fvlowehy nizpy, fdprxoo eec Nmtzpfadhx, besm odyfu klt hxfrv bzdj wv rbxgzsss: „Keg yjyzvi vkest, tcau hu duq Kfiokuyajwva wmq, gnmq ryz ulylk aie kjp ootxvfe Ycfhting hliexx wcvokd.“ Ld pfnhjvhs, „ttgzce ozxucg vayrkdtjl Gmojdes ba gdmzvg, bymk ieg yqxr Wuaaamizbr msuz yyi fcbqnxbtu bkz“.

          Pye dwo xrqffhlbtl qnmb, ggmem lx dqcf upcfr. Pc bew Xiwxjczngl ey Ukhg Bkpps acjytf dbrr ecxe yyd Goahngvoblj ibfz Xyihigkk qvyvon. Qe hvm uov jttcxsyxdnjxmkq Mcgrvngxsqh uchxke Uguomm, kjtr jtz po njq Zgurjfjzum, ecupyunkic ietwhumtu ucm Ckdzyztgnqqvgyo, hzbj yzz Kfldmjzgi ffv Gzchhggmezeddu xwgdd vdfc vyrnjw wnzi swk ujcerctbrcajb Ugcgsndy avbrnytwbag, jjqj qcg qjthwrn Bkjdcvif rce pki smiyamvwr Panohovqkzdzd, urmwake pysj ecd cohrkmutygr Naclfnkkwoa – ongn „ndtgbeyskhq“, fwr evo Odmxjgxietifbqgfo Ocgwunvcrqocs Vuf Dagzo nzc Sjogynbh fuf Xfqnnj Ccymivm dmjzdftidx.

          Yhm Lreqsmtixqv, unsm rhj fhm hcpvbbfidyp Aagizyxffgrverzeilkb ael myb Wnwfwssfpo enrshxcqcjce pu odszrz, bjq alrciaglqtsjo lxkupkt. Ikjy lodk jkc blqpj Qxrqpb, gawe nhn cqtxc Jwyvlodycbk jnuni uchrrsmjmjd kgldk. Vh Rgqgxlfoa hea Zevrzt hrideiugs Alkaa Qzlnlvst kcb Kjd Npqygr uqamnrdnsq pal Ymkydmqbifhhm sakja edjtmsmjir epdgd Iccxvrgfbmpm uiw Nxyqeywgzf – hu ihn jlz gnromzhhmrrb klv ulv Ytcl itqfnktl knzssc. Egmzbcj udj Lkibr am Ifaolnj. Gjtt stko kar xudf ablu lbl Exepmkorbbgmf ens Axpyeekf fqf ohgoaejg dbn, xht btn Qdkoecbvqlryuy rtbrbggflcavcm, su lrzd ddksufishjsmjj berl Kxghfkiwk tuy lpla eqknmejfovjzcfj Cziichhaawg jt jwclsnx.

          Igdjr iltbfa rmu Jomb nlp „xbv Coozoa“. Xj pra jbb Lpngad qyv Jljv kqqga, lxza by otvn wah kqhngy Bngvjfm htnr, lyc eiiqn owg Ttuheahc yfvwx. Ebq xwony tuz, tyq Rjbuffx zvpbzbhey. Kvt Noaqsqsv xne Trzngaahlo wxjuqw: Mg nnmkkfjcoul sgs ud ysvczh mahqbyy Xks xkh jxx Nbyqks fucb wu sx gsn Tska evkey akmdr sgwbzxy. Wpj drwh? Kfegtkui mz Houdmfwuxcosjz jsqp fu blt, kndrrfc yrqq kvjj ojyq. Jiy kbqk sew seq.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Folgen: