https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fussball-bundesliga-max-kruse-und-vfl-wolfsburg-trennen-sich-18495125.html

Ende der Querelen : VfL Wolfsburg löst Vertrag mit Max Kruse auf

  • Aktualisiert am

Nach 62 Spielen ist Schluss: Max Kruse verlässt den VfL Wolfsburg. Bild: dpa

Sportlich war Max Kruse beim VfL Wolfsburg schon länger außen vor. Nun vollziehen beide Seiten die Trennung. Das neue Ziel des Angreifers könnte jenseits des Atlantiks liegen.

          1 Min.

          Max Kruse und der VfL Wolfsburg gehen endgültig getrennte Wege. Am Montag haben der Fußball-Bundesligaklub und der exzentrische Offensivspieler den Vertrag einvernehmlich aufgelöst. „In offenen und ehrlichen Gesprächen sind wir übereingekommen, dass diese Lösung für alle Beteiligten am besten ist“, sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer in einer Mitteilung.

          Der 34 Jahre alte frühere Nationalspieler, der zuletzt eine Muskelverletzung auskurierte, war von Trainer Niko Kovac Anfang September aussortiert worden und hatte für die Wölfe seitdem kein Spiel mehr bestritten.

          Ihm wurde von den VfL-Verantwortlichen mangelnde Professionalität und damit auch ein schlechter Einfluss auf den Rest der Mannschaft vorgeworfen. Kruse durfte vor seiner Verletzung nur noch trainieren – einmal half er als einziger Feldspieler beim Torwarttraining mit.

          Bundesliga

          Zwischen 2015 und 2016 war der gebürtige Reinbeker beim VfL bereits auf Torejagd gegangen. Unter dem damaligen Trainer Florian Kohfeldt war Kruse im Januar als Heilsbringer im Abstiegskampf von Liga-Konkurrent Union Berlin geholt worden.

          Während der Profi im Laufe der vergangenen Rückrunde den Niedersachsen beim Ligaverbleib half, war das abermalige Engagement des Angreifers unter dem neuen Trainer Kovac zu einer Belastung geworden.

          Der unkonventionelle Kruse und der kroatische Disziplin-Verfechter passten nicht zusammen. Der große Knall deutete sich wochenlang an. Zwischendurch schlichtete Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke zwischen Trainer und Spieler, der im Sommer 2021 zur deutschen Olympia-Auswahl in Japan gehörte.

          Sportlich war Kruses Abwesenheit in Wolfsburg in den vergangenen Spielen überhaupt nicht aufgefallen. Nach einem holprigen Saisonstart hatte sich der Klub unter Kovac stabilisiert und von den vergangenen acht Bundesliga-Partien fünf gewonnen.

          Zuletzt konzentrierte Kruse sich auf seinen Youtube-Account, den er mit seiner Frau betreibt, und startete einen WM-Podcast mit dem Comedian Oliver Pocher. Auch ein anderes Hobby verfolgte er intensiver: Vor einer Woche wäre er fast deutscher Meister im Pokern geworden. Kruse musste sich im Finale aber geschlagen geben.

          Der Fokus soll laut Kruse aber weiterhin auf dem Fußball liegen. Der ehemalige Spieler von Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach und des SC Freiburg hatte in Wolfsburg eigentlich noch einen Vertrag bis Ende Juni 2023.

          Kruse wird schon länger mit einem Wechsel in die Major League Soccer (MLS) in Nordamerika in Verbindung gebracht, da zum einen sein Sohn dort lebt und er zum anderen in der Vergangenheit lobend über die USA gesprochen hatte.

          Weitere Themen

          Willingen, sie kommen!

          Skisprung-Weltcup : Willingen, sie kommen!

          Die Deutschen sind nicht auf Siege angewiesen, um eine grandiose Atmosphäre beim Skispringen zu erleben. Rekorde gibt es in Willingen dennoch – dank Frauen wie Katharina Althaus.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.