https://www.faz.net/-gtm-ahp74

Mainzer 1:1 gegen Köln : Burkardt weiter obenauf

  • -Aktualisiert am

Mainzer Torgarant: Jonathan Burkhardt (MItte) Bild: dpa

Ein Remis, das keinem wirklich hilft: Mainz 05 verpasst durch das Unentschieden den Sprung auf einen Europacupplatz. Bei den Kölnern fällt ihre frappierende Abschlussschwäche auf.

          2 Min.

          Bo Svensson hatte viel verheißen, als er vor der Mainzer Begegnung mit dem 1. FC Köln soviel prophezeit hatte: „Es wird einiges angeboten für die Zuschauer, das kann ich fest versprechen.“ Ein programmatischer Hinweis, der die 25.500 Zuschauer auf den Geschmack bringen sollte, aber schließlich doch nicht so ganz eingelöst wurde. Vor allem der 1. FSV 05 konnte letztlich froh sein, dass er dank Burkardts sechstem Saisontor (41. Minute) einen Punkt aus diesem umkämpften Heimspiel behielt und damit auf Platz acht nach dem zwölften Bundesliga-Spieltag geführt wird.

          Bundesliga

          Die Kölner, auf Rang zwölf rangierend, waren über weite Strecken besser und glichen den Rückstand durch Özcans Kopfball (48.) zum 1:1 aus. „Du kannst über neunzig Minuten nicht zufrieden sein, denn wir haben die Mainzer 75 Minuten lang beherrscht“, lautete das zwiespältige Resümee des Kölner Trainers Baumgart, „wenn du die letzten zehn Minuten gesehen hast, musst du aber zu­frieden sein.“ Der Mainzer Abwehrroutinier Stefan Bell beklagte dagegen die fehlende „Power“ seiner Mannschaft in der ersten Hälfte, „Es war nicht unser bestes Spiel“, gab der Innenverteidiger zu.

          Zwei adrenalingeladene Teams aus den beiden Karnevalshochburgen suchten und fanden zunächst den offenen Schlagabtausch, ohne in dieser wilden Anfangsphase höchste Gefahr heraufzubeschwören. Die drohte den Mainzern, als sich das Spiel etwas beruhigt hatte und die Kölner davon profitierten, dass ihnen ihr Gegner zu viel Platz im Mittelfeld überließ. So rückten die Kölner ein ums andere Mal mit Karacho nach vorn. Die größte Gelegenheit besaß der Slowake Duda, als der zentrale Mittelfeldspieler mit seinem Flachschuss zunächst an Torwart Zentner scheiterte und den Nachschuss aus freier Bahn über das Tor setzte (20.). Ähnlich bedrohlich mutete Ljubicics Kopfball nach einem Kölner Eckstoß an, der sein Ziel hauchzart verfehlte (30.). Auch der Kölner Saisonschützenkönig Modeste (bisher acht Treffer) zielte nicht präzise genug, als Zentner dessen Schuss parieren konnte (35.).

          Wie man Tore erzielt, machte den Kölnern der Mainzer Jungstar Jonathan Burkardt vor, der Torwart Horn verlud und den Ball zum 1:0 für die 05er über die Linie schob. Mindestens ebenso schwer für die Kölner danach wog die Verletzung von Modeste, die sich der Mittelstürmer bei einem rüden Foul des dafür mit der Gelben Karte gnädig davongekommenen Bell (42.) zuzog. Der Franzose musste in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Andersson ersetzt werden.

          Kurz nach dem Wiederanpfiff glich der FC durch Özcans Kopfball nach Uths Freistoß aber zum überfälligen 1:1 aus. „Wir haben diesen Spielzug über Wochen einstudiert“, sagte der Schütze über seinen ersten Bundesliga-Treffer. Trainer Svensson war ob der unsicheren Gemengelage derart angespannt, dass er sich mit dem Kölner Assistenztrainer McKenna anlegte und dafür wie sein Kollege die Gelbe Karte von Schiedsrichter Aytekin vorgehalten bekam (59.). Währenddessen ging es auch auf dem Rasen eher hart als herzlich zu, was dazu führte, dass das spielerische Niveau beiderseits minütlich nachließ.

          Im Schlussspurt dominierten endlich die Mainzer. Burkardts zweiten Treffer des Tages verhinderte der von Mainz zum FC gewechselte Innenverteidiger Kilian mit letztem Einsatz (87.). Ein weiteres Ausrufezeichen setzte der eingewechselte Szalai mit einem Flachschuss, den Horn parierte (90.). Am Ende konnten beide Teams mit dem Remis trotzdem irgendwie zufrieden sein.

          Weitere Themen

          War es Totschlag?

          FAZ Plus Artikel: Radsportler Marco Pantani : War es Totschlag?

          Marco Pantani starb im Jahr 2004 an einem Lungen- und Hirnödem in Folge einer Überdosis an Medikamenten. Die Justiz beschäftigt sich jetzt wieder mit dem Fall. Denn die Todesursache wird angezweifelt.

          Topmeldungen

          Von schwindendem Wert: türkische Lira

          Schwere Lira-Turbulenzen : „Verzweiflungstat“ der türkischen Notenbank

          Erstmals seit Jahren interveniert die türkische Notenbank aktiv am Devisenmarkt. Sie will dem schwindenden Wert der Lira Einhalt gebieten. Analysten halten das für wenig aussichtsreich und sprechen von einer „Verzweiflungstat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.