https://www.faz.net/-gtm-a0ssb

2:1 in Augsburg : Werners gelungener Abschied von Leipzig

  • Aktualisiert am

Auswärtsstürmer der Saison: Timo Werner (links) schießt seine Tore 16 und 17 auf fremdem Platz. Bild: Reuters

Mit zwei weiteren Treffern knackt Leipzigs Stürmer Timo Werner bei seinem vorerst letzten Bundesliga-Spiel einige Rekordmarken. RB hält durch den Sieg Rang drei.

          2 Min.

          Nationalspieler Timo Werner hat sich mit zwei Toren aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet und RB Leipzig den dritten Tabellenplatz gesichert. Der Stürmer erzielte in seiner letzten Partie vor dem Wechsel nach Chelsea beide Tore zum 2:1 (1:0) der Sachsen beim FC Augsburg am Samstag.

          Bundesliga

          Nach den Saisontreffern 27 (27. Minute) und 28 (80.) wurde Werner ausgewechselt und umarmte alle Teamkollegen und Betreuer auf der Bank. Der Ausnahme-Angreifer egalisierte darüber hinaus mit 17 Auswärtstoren in einer Saison den Bundesliga-Rekord von Jupp Heynckes aus der Saison 1973/74. Das Tor von Ruben Vargas zum zwischenzeitlichen 1:1 (72.) reichte den Gastgebern, die vor einer Woche den Klassenverbleib perfekt gemacht hatten, nicht zum Punktgewinn. Sie beendeten die Spielzeit auf dem 15. Platz und damit gerade so oberhalb der Abstiegszone.

          Bei sommerlichen Temperaturen war der Klassenunterschied zwischen dem Champions-League-Starter und den Abstiegskämpfern phasenweise klar zu sehen. Die Leipziger ließen den Ball fein laufen und kombinierten sich gefährlich bis an die Grundlinie oder den Sechzehner. Nur beim Torabschluss hakte es zunächst. In der neunten Minute jagte Nordi Mukiele den Ball nach einem feinen Pass allein vor Torhüter Tomas Koubek über den Querlatte. „Er ist halt ein Verteidiger“, scherzte Sportdirektor Markus Krösche in der Halbzeit. Diese Entschuldigung konnte Emil Forsberg nicht vorbringen, als er in der 24. Minute den Ball ähnlich alleinstehend ebenso weit über den Querbalken schoss.

          Sturmpartner Werner machte es besser, als er nach einer knappen halben Stunde steil angespielt wurde, knapp das Abseits vermied, den Keeper umkurvte und zur Führung einschob. Die Vorlage kam von Amadou Haidara, einem von fünf neuen Spielern in der Startformation im Vergleich zum 0:2 gegen Borussia Dortmund. Die Augsburger konzentrierten sich auf schnelle Gegenstöße, kamen dabei aber ohne den angeschlagenen Torjäger Florian Niederlechner nur zu wenig Chancen.

          Im zweiten Abschnitt wurde es zunächst hektisch, als Schiedsrichter Felix Brych den Augsburger Philipp Max wegen einer angeblichen Notbremse vom Platz stellte. Brych schien mit dem Video-Assistenten zu kommunizieren, blieb aber zunächst bei der Entscheidung. „Selber anschauen!“, brüllten Stefan Reuter von der Bank und sein Geschäftsführer-Kollege Michael Ströll von der Tribüne auf den Platz. Brych ging nach einer minutenlangen Unterbrechung dann tatsächlich zum Bildschirm und revidierte die Rote Karte. Max, der schon auf dem Weg in die Kabine war, kam aus den Katakomben zurück.

          Kurz danach durfte er deshalb dabei sein, als Vargas mit einem Distanzschuss den Ausgleich markierte. Aber Werner war ja auch noch da und setzte mit dem zweiten Tor einen würdigen Abschluss unter seine bisherige Bundesliga-Karriere. Es waren seine Treffer Nummer 94 und 95 für RB Leipzig.

          Weitere Themen

          Wolfsburg erlebt spät noch ein Debakel

          0:3 in Europa League : Wolfsburg erlebt spät noch ein Debakel

          Knapp fünf Monate nach dem 1:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League tritt der VfL zum Rückspiel bei Schachtar Donezk an. Zur Wende reicht es nach der Corona-Pause nicht mehr. Vielmehr bricht Wolfsburg am Ende völlig ein.

          Topmeldungen

          Tragödie in Beirut : Das Ende des alten Libanon

          Für die Bewohner und ihre Stadt ist die Explosion im Hafen von Beirut eine Katastrophe. Für den Libanon bedeutet sie einen Neuanfang – hoffentlich.

          Younes Zarou : Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Deutschlands Tiktoker mit den meisten Followern ist 22 Jahre alt und studiert Wirtschaftsinformatik. Als Junge wollte er Fußballprofi werden. Heute ist er Social-Media-Star und weiß ein Millionenpublikum hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.