https://www.faz.net/-gtm-9xp0t

Fußball-Bundesliga : Kartellamt gibt DFL grünes Licht

Wer überträgt künftig Bundesliga-Partien? Die DFL darf die Rechte daran weiter vermarkten. Bild: dpa

Die Deutsche Fußball-Liga darf weiterhin die Medienrechte an der Bundesliga vermarkten. Auf diese Weise soll der Wettbewerb zwischen den einzelnen Interessenten wie Sky, DAZN, Amazon und Co. gefördert werden.

          1 Min.

          Das Bundeskartellamt hat der Deutschen Fußball-Liga (DFL) die Einwilligung für die Vermarktung der nationalen Medienrechte erteilt. Es geht um die eigentlich für Mai und Juni vorgesehene Rechteauktion der DFL für die vier Spielzeiten von der Saison 2021/22 an.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Für uns war wichtig, dass nicht ein Bieter allein alle Live-Rechte exklusiv erwerben kann, der dann als Monopolist dem Zuschauer gegenübersteht“, sagte Behördenpräsident Andreas Mundt. Ein einziger mit exklusiven Rechten ausgestatteter Anbieter würde kaum Anreize haben, die Qualität der Berichterstattung zu verbessern, die Preise stabil zu halten und das Innovationspotential insbesondere des Internets auszuschöpfen.

          Das Kartellamt gibt an, auf diese Weise den Wettbewerb zwischen klassischen Fernsehsendern (Sky) und Streaming-Anbietern (wie DAZN, Telekom, Amazon) fördern zu wollen. Die DFL hatte zuletzt bestätigt, dass für die Rechte an Bundesliga-Livespielen vier Pakete zu erwerben seien (Samstagnachmittag, Samstagabend, Freitag und Sonntag sowie Samstagskonferenz). Aufgrund der Corona-Krise ist jedoch ungewiss, ob die Auktion Ende Mai stattfinden wird. Es geht um mehr als vier Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Angeklagte im Landgericht in Ellwangen

          In Rot am See : 15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          Eine Familie kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27 Jahre alten Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.