https://www.faz.net/-gtm-afhd0

3:1 in Bochum : Hertha und Dardai atmen auf

  • Aktualisiert am

Berliner des Tages: Suat Serdar Bild: EPA

„Wir sind Letzter mit null Punkten, da müssen wir uns ein bisschen bewegen“, sagte Herthas Trainer Dardai vor der Partie in Bochum. Und seine Spieler hielten sich dran.

          2 Min.

          Dank großer Rotation und Neuzugang Suat Serdar ist Hertha BSC Berlin der ersehnte erste Sieg in der noch jungen Saison der Fußball-Bundesliga gelungen. Der mit drei Pleiten gestartete Tabellenletzte kam am Sonntagabend zum einem 3:1 (2:0) beim Aufsteiger VfL Bochum und verließ mit den ersten drei Punkten die Abstiegsplätze. Offensivmann Serdar, der für geschätzt acht Millionen Euro vom FC Schalke 04 nach Berlin gekommen war, war mit zwei Toren (37. und 43. Minute) Matchwinner und nahm damit den Druck vom zuletzt in die Kritik geratenen Trainer Pal Dardai.

          Bundesliga

          Nach dem Anschlusstreffer von Simon Zoller für den VfL (59.) machte der kurz vor Ende der Transferfrist geholte Myziane Maolida, in der 57. Minute eingewechselt, mit seinem Tor zum 3:1 alles klar für die Hertha. Bochum musste damit ebenfalls die dritte Saisonniederlage hinnehmen.

          „Wir sind Letzter mit null Punkten, da müssen wir uns ein bisschen bewegen“, hatte Dardai vor Spielbeginn im Streamingdienst DAZN gesagt. Gleich sechs Neue standen gegenüber dem 0:5 beim FC Bayern München in der Berliner Startelf. Die Neuzugänge Ishak Belfodil und Marco Richter sowie Vladimir Darida, Niklas Klünter, Dennis Jastrzembski und Jordan Torunarigha begannen. Taktisch wählte Dardai Safety first mit einer Fünfer-Abwehrkette.

          Die Gastgeber aus Bochum, bei denen der frühere Herthaner Eduard Löwen und Konstantinos Stafylidis neu in der Anfangsformation standen, übernahmen vor knapp 14.000 Zuschauern bei bestem Fußball-Wetter selbstbewusst wie beim 2:0 gegen Mainz das Kommando. Einzige echte Chance war allerdings ein Kopfball von Simon Zoller nach einer Flanke von Elvis Rexhbecaj (19.).

          Nach einer halben Stunde fuhren die Gästespieler ein wenig mehr die Ellenbogen aus und hatten damit Erfolg. Stark erzwang einen Ballverlust von Bochums Kapitän Anthony Losilla, Darida passte schnell auf Serdar, der an der Strafraumgrenze drei Bochumer ausmanövrierte und aus 15 Metern in die lange Ecke vollendete. Und der ehemalige Schalker war wenig später nach einem Einwurf gedankenschneller als die Bochumer Innenverteidiger Armel Bella Kotchap und Vaseileios Lambropoulos und vollendete aus spitzem Winkel zum 2:0 der Berliner.

          Bochum setzte mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit alles auf eine Karte und sorgte direkt für Hochspannung. Gerrit Holtmann scheiterte nach einem tollen Solo zunächst an Hertha-Keeper Alexander Schwolow, dessen abgewehrten Ball in die Strafraummitte Zoller zum Anschluss über die Linie drücken konnte. Die Gäste schwammen in dieser Phase bedenklich. Dann wurden Maolida und später der erfahrene Kevin-Prince Boateng eingewechselt. Und Maolida sorgte dann mit einem Schuss aus 16 Metern nach einer gekonnten Einzelleistung für das erlösende 3:1.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.