https://www.faz.net/-gtm-agzyi

Stars verlassen Deutschland : Zu gut für die Bundesliga

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis Haaland und Bellingham die Bundesliga verlassen. Bild: Picture-Alliance

In Deutschland steigen Spieler in die Weltklasse auf – und wechseln dann fast immer ins Ausland. Unter der 50+1-Regel wird sich das nicht ändern. Man kann Fans nur raten: Genießt diese Spieler, so lange sie noch da sind!

          2 Min.

          Am Samstag haben 63.812 Fußballfans im Stadion in Dortmund einen Spieler gesehen, den sie wohl nie wieder vergessen werden. Wenn man Erling Haaland, dem Stürmer aus Norwegen, von der Tribüne zuschaut, versteht man, warum sich so viele Völker für diesen Sport begeistern. Er kann Menschen mitreißen mit der Art und Weise, wie er rennt, wie er schießt, wie er sich freut, wie er sich ärgert. Am Samstag hat er für Borussia Dortmund mal wieder zwei Tore geschossen – und vorgeführt, dass er momentan die größte Attraktion der Bundesliga ist.

          Bundesliga

          Und damit zum Dilemma: In Deutschland kann man solche Attraktionen meistens leider nicht sehr lange sehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.