https://www.faz.net/-gtm-7v9ci

3:0 in Hannover : Gladbach ist erster Bayern-Verfolger

  • Aktualisiert am

Kruse und die Gladbacher hatten viel Spaß in Hannover Bild: dpa

Mönchengladbach bleibt zum dreizehnten Mal in Folge ohne Niederlage und siegt in Hannover 3:0. Während das Team von Favre auf den zweiten Platz vorrückt, stecken die 96er im Mittelfeld fest.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach hat seine beeindruckende Serie auch bei Hannover 96 fortgesetzt und sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga etabliert. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre siegte am achten Spieltag bei den Niedersachsen 3:0 (1:0) und ist nunmehr seit 13 Pflichtspielen ohne Niederlage.

          Durch den verdienten Erfolg rückte die Borussia auf den zweiten Tabellenplatz vor und ist vor der Partie von 1899 Hoffenheim am Sonntag beim HSV erster Verfolger von Rekordmeister Bayern München.

          Vor 49.000 Zuschauern am Samstagnachmittag beendeten Nationalstürmer Max Kruse (15./90. Minute) und Granit Xhaka (49.) mit ihren Treffern Hannovers Heimserie von zuvor drei Siegen in Serie. Nach der dritten Niederlage hintereinander verharren die Niedersachsen im Mittelfeld des Tableaus.

          Spielerisch nicht auf Augenhöhe: Gladbach und Hahn (l.) setzen sich gegen Pander und Hannover durch Bilderstrecke
          Spielerisch nicht auf Augenhöhe: Gladbach und Hahn (l.) setzen sich gegen Pander und Hannover durch :

          Ein engagierter Beginn der Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut wurde nicht belohnt. Mit großem läuferischen Aufwand und vielen hohen Bällen versuchte Hannover die stabile Defensive der Gäste zu knacken. Auch ohne Weltmeister Christoph Kramer, der wegen einer Grippe aussetzen musste, stand der Abwehrverbund des Europa-League-Teilnehmers aber extrem sicher. Immer wieder war für die engagierten Gastgeber spätestens bei der Innenverteidigung der Rheinländer Endstation.

          Annähernd gefährlich wurde es für die Borussia lediglich einmal nach einem Einwurf von Christian Pander. Der anschließende Kopfball von Jimmy Briand (6.), der den Vorzug vor Artur Sobiech erhalten hatte, landete jedoch genau in den Armen von Torwart Yann Sommer.

          Gladbach agierte zunächst sehr passiv und nutzte Hannovers harmlose Angriffsbemühungen für Konterversuche über seine schnellen Flügelspieler, die allerdings zumeist am aggressiven Pressing der hellwachen Hausherren scheiterten. Doch die erste Unaufmerksamkeit der Niedersachsen bestrafte die Borussia gleich eiskalt.

          Nach einem schnellen Angriff über den linken Flügel suchte Álvaro Dominguez mit einer Flanke den in der Mitte lauernden Kruse, den 96 völlig aus den Augen gelassen hatte. Der Angreifer nutzte die Gelegenheit und köpfte den Ball gegen die Laufrichtung des chancenlosen Ron-Robert Zieler zur Führung ins Netz. Anstatt als Muntermacher wirkte der Treffer jedoch vielmehr als Entschleuniger der Partie. Gladbach erhöhte seine Defensivbemühungen, gegen die Hannover nach wie vor kein Mittel fand.

          Der Gegentreffer verunsicherte Korkuts Team, das an Gladbachs Abwehr verzweifelte. Auch im zweiten Durchgang setzte sich ein für die Zuschauer unansehnliches, aber von den Gladbachern sehr souverän geführtes Spiel fort.

          Hannover suchte vergeblich nach einem geeigneten Offensivrezept, was die Gäste erneut eiskalt ausnutzten. Unmittelbar nach der Premiere des Freistoßsprays versenkte Xhaka den anschließenden Standard im linken Eck. Kurz vor Schluss nutzte Kruse einen Fehler des herausgeilten Zielers und traf zum Endstand ins verwaiste Tor.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.