https://www.faz.net/-gtm-a0ae8

3:0 gegen Wolfsburg : Gladbach setzt Leverkusen unter Druck

  • Aktualisiert am

Gut lachen in Mönchengladbach: Stindl (rechts) setzt den Schlusspunkt gegen Wolfsburg Bild: AFP

Auch ohne seine Top-Scorer kommt Gladbach zu einem lockeren 3:0 gegen Wolfsburg. Nun drückt die Borussia dem rheinischen Rivalen Köln die Daumen, damit es mit der Champions League klappt.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach hat trotz Verletzungssorgen Bayer Leverkusen im rheinischen Duell um die Champions League unter Druck gesetzt. Mit 3:0 (2:0) gewann das Team von Trainer Marco Rose am Dienstag ungefährdet und völlig verdient gegen den enttäuschenden VfL Wolfsburg.

          Bundesliga

          Doppeltorschütze Jonas Hofmann (10. Minute/30.) und Lars Stindl (65.) trafen am drittletzten Spieltag für die Borussia, die mit nun 59 Punkten zumindest für eine Nacht wieder auf Rang vier sprangen. Leverkusen (57) spielt am Mittwoch (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) im Derby gegen den 1. FC Köln.

          Ohne die verletzten Top-Scorer Alassane Plea und Marcus Thuram verpassten es die Gladbacher vor allem nach der Pause, auch das Torverhältnis (nun +23) im Vergleich zu Leverkusen (+16) weiter zu verbessern. Die um die Europa-League-kämpfenden Wolfsburger bleiben mit 46 Zählern auf Rang sechs. Mit einem Sieg in Augsburg könnte der Siebte Hoffenheim am Mittwoch aber nach Punkten aufschließen.

          Trotz der Verletzungsprobleme der Borussia war es am Dienstag fast ein Klassen-Unterschied zwischen den beiden Europapokal-Aspiranten. Neben Plea und Thuram fehlen den Borussen aktuell fünf weitere Spieler, darunter der seit Wochen verletzte Abräumer Denis Zakaria. „Wenn Schlüsselspieler fehlen, sind bei Vereinen wie Borussia Mönchengladbach auch mal Grenzen erreicht“, sagte Rose bei Sky.

          In seiner Not verhalf der Gladbach-Coach Ibrahima Traoré zu seinem Startelf-Debüt in dieser Saison. Der 32 Jahre alte Offensivspieler spielte unter Rose bislang kaum eine Rolle und kam bei vier Saison-Einsätzen zuvor auf gerade einmal zusammen 30 Minuten. „Heute ist der Tag da, an dem wir ihn brauchen“, sagte Rose und kündigte an: „Die Jungs heute werden alles geben für unser Ziel.“ Auch wenn Traoré, der kurz vor der Halbzeit eine weitere Riesen-Chance knapp vergab, insgesamt unglücklich und ohne Bindung zum restlichen Team agierte, war Gladbach spielerisch und taktisch klar besser.

          Von Beginn an machte Gladbach klar, dass es zum dritten Mal in die Champions League will. Die Gäste, die zuvor drei Mal in Serie auswärts gewonnen hatten, waren auch in punkto Einsatzwillen unterlegen. Der Tabellensechste, der keine Champions-League-Chance mehr hat, war angesichts von vier Punkten Vorsprung vor dem 31. Spieltag auf einen nicht mehr zur Europa League berechtigenden Platz nicht so sehr zum Siegen verdammt wie die Borussia. Eine Geniestreich von Breel Embolo brachte auch früh Ruhe ins Gladbacher Spiel nach den beiden unglücklichen Niederlagen zuvor in Freiburg (0:1) und beim FC Bayern (1:2), die Bayer Leverkusen am Wochenende wieder vorbeiziehen ließen. Mit einer feinen Einzelleistung narrte der Schweizer die Wolfsburger Abwehr und legte überlegt auf Hofmann ab, der keine Mühe mit dem 1:0 hatte.

          Fortan hatte die Elf vom Niederrhein das Team des VW-Konzerns klar im Griff. Abermals war es Hofmann, der eine Kopfball-Ablage von Weltmeister Matthias Ginter zu seinem vierten Saisontor einschob. Zur Pause veränderte Gäste-Coach Oliver Glasner, der in der vergangenen Saison noch in Österreich mit Linz Meisterschafts-Zweiter hinter Salzburg mit dem jetzigen Gladbach-Coach Rose geworden war, sein Team überraschend nicht. In Renato Steffen blieb der nach Wout Weghorst torgefährlichste Wolfsburger der Rückserie Linksverteidiger und der gelb-rot-gefährdete Marin Pongracic auf dem Feld. Allerdings gingen die Niedersachsen nun mehr Risiko, was Gladbach noch mehr Räume nach vorne ermöglichte. Hofmann hätte bereits in der 56. Minute mit seinem dritten Treffer alles klar machen können, verzog aber freistehend. Rest-Zweifel am Sieg beseitigte schließlich Stindl mit seinem siebten Saisontor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Wachsend gefährdet: Juden in Deutschland

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.