https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fussball-bundesliga-gladbach-gewinnt-3-2-in-augsburg-16651277.html

3:2 in Augsburg : Gladbach bleibt gefährlich

  • Aktualisiert am

Mann des Tages: Gladbachs Kapitän Stindl. Bild: AFP

Kapitän Lars Stindl führt Borussia Mönchengladbach mit zwei Treffern zum ersten Sieg beim FC Augsburg. Damit bleiben die Rheinländer auch im Titelkampf präsent.

          2 Min.

          Dank zweier Tore von Lars Stindl hat Borussia Mönchengladbach seine Negativserie beim FC Augsburg beendet und einen wichtigen Sieg im Titelkampf errungen. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause holte die Mannschaft von Trainer Marco Rose beim 3:2 (0:0) im neunten Anlauf ihren ersten Bundesliga-Dreier in der Fuggerstadt. Am Ende mussten die „Fohlen“ aber doch noch richtig um den Sieg bangen.

          Bundesliga

          Der nach einer Muskelverletzung wieder in die Startelf gerückte Ramy Bensebaini (49. Minute) sowie Lars Stindl (53., 79.) trafen für die Gladbacher, die in einer Woche im Topspiel Borussia Dortmund empfangen. Eduard Löwen (57.) und Alfred Finnbogason (83.) hatten vor 29.303 Zuschauern verkürzen können. In der Tabelle bleibt die Borussia Vierter mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München, hat aber noch ein Nachholspiel gegen den 1. FC Köln.

          Rose setzte nach dem 1:1 gegen 1899 Hoffenheim in Tobias Strobl für Alassane Plea auf eine zusätzliche Absicherung in der Defensive. Sein Gegenüber Martin Schmidt veränderte seine Startelf nach dem 0:2 in Leverkusen auf vier Positionen. Winterneuzugang Löwen gab von Beginn an sein Debüt als Antreiber, Carlos Gruezo ersetzte im defensiven Mittelfeld den gesperrten Kapitän Daniel Baier. Auf gefährliche Torraumszenen mussten die Zuschauer in der ersten Hälfte fast komplett verzichten. Die Gladbacher waren zwar spielerisch stärker, konnten daraus aber keinen Nutzen ziehen und scheuten das Risiko. Die seltenen Augsburger Umschaltmomente wurden spätestens vom wachsamen Borussia-Schlussmann Yann Sommer entschärft. So in der 31. Minute, als Löwen auf Florian Niederlechner per Kopf verlängerte, der Keeper aber rechtzeitig aus seinem Tor stürmte. Auf der Gegenseite wurden die Gäste zum Ende der ersten 45 Minuten munterer. Gladbachs Kapitän Stindl (37.) besaß eine aussichtsreiche Chance, bei seinem Schuss tauchte der in dieser Saison so wechselhafte Tomas Koubek aber rechtzeitig ab. Fünf Minuten darauf leitete Marcus Thuram schnell auf Florian Neuhaus weiter. Wieder wehrte Augsburgs tschechischer Keeper ab, den Nachschuss bekam Jonas Hofmann nicht unter Kontrolle und verzog.

          Rose stellte auf eine Dreierreihe in der Defensive mit Denis Zakaria im Zentrum um, im Sturm ersetzte Plea seinen französischen Landsmann Thuram. Die Maßnahmen halfen. Eine Flanke von Plea spitzelte Stindl vor dem nicht entschlossen genug eingreifenden Koubek im Sechzehner zu Bensebaini weiter, der zur Führung traf. Nur vier Minuten darauf legte Plea für Stindl auf, der das 2:0 erzielte. In der nun flotten Partie gelang Löwen wenig später per Kopf der Anschluss. Ein Kopfball von Plea (62.) knallte für die Borussia nur an die Latte. Schmidt erhöhte den Druck, indem er Stürmer Finnbogason für den defensiven Rani Khedira (73.) brachte. Stattdessen traf jedoch der emsige Stindl, ehe der eingewechselte Isländer zuschlug. In der 88. Minute parierte Koubek nochmal stark gegen Hofmann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen.

          Attacke in Brokstedt : „Das ist absurd“: Buschmann beklagt Behördenmängel

          Der Fall des mutmaßlichen Messerangreifers von Brokstedt zeigt laut dem Justizminister gravierende Probleme im Informationsfluss zwischen den Behörden. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert angesichts der Attacke Abschiebegefängnisse für gefährliche Asylbewerber.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.