https://www.faz.net/-gtm-7wm5d

1:3 gegen Frankfurt : Bitterer Gladbacher Nachmittag

Frankfurter Schlüsselfigur: Meier trifft für die Eintracht in Gladbach Bild: AFP

Gladbach geht früh in Führung, doch dann läuft für die Borussia alles schief. Frankfurt dreht in der zweiten Halbzeit das Spiel und gewinnt 3:1 beim Bayern-Verfolger. In der Nachspielzeit verliert Gladbach auch noch einen Spieler.

          1 Min.

          Eine mitreißende Anfangs-Viertelstunde hat der Mönchengladbacher Borussia nicht gereicht, um sich den entscheidenden Vorteil gegenüber der Eintracht zu verschaffen. Die Frankfurter leisteten dem Tabellendritten beim 1:0-Führungstreffer zwar ungewollt Hilfe, denn Linksverteidiger Bastian Oczipka fälschte den Schuss von Havard Nordtveit unhaltbar für Torwart Felix Wiedwald ab (5.Minute).

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Doch am Ende waren es die immer stärker werdenden Hessen, die sich nach zuletzt vier Bundesliga-Niederlagen in Folge über ein unverhofftes Erfolgserlebnis freuen konnten – ein Coup. Marc Stendera (54.), Alexander Meier (57.) und Takashi Inui (73.) sorgten in der famosen zweiten Hälfte beim finalen 3:1 für Glücksmomente.

          Jubel gab es nur zu Beginn: Nordtveit brachte die Borussia in Führung Bilderstrecke
          Jubel gab es nur zu Beginn: Nordtveit brachte die Borussia in Führung :

          Zu Beginn der Partie im ausverkauften Borussia-Park gab es keinerlei Indizien für einen späteren 3:1-Auswärtstriumph. So hatte Bamba Anderson zwar Pech, dass Alvaro Dominguez auf der Linie klärte (7.). Doch es war einzig die Borussia, die Spiel und Tempo bestimmte und nur einen Fehler beging: Sie verpasste es, in ihrer stärksten Phase dem 1:0 weitere Treffer folgen zu lassen.

          Und nachdem das Spiel auf ein Tor an Intensität verlor, tauchten die jetzt gefälligen Frankfurter immer wieder in der Gladbacher Hälfte auf. Zweimal scheiterte Kapitän Meier. Einmal mit einem Linksschuss (17.), das andere Mal aus ruhender Position heraus mit einem Freistoß (28.).

          Vor ein paar Wochen noch, als sich beide Mannschaften im DFB-Pokal gegenüberstanden und die Borussia der Eintracht in Frankfurt beim 2:1 eine spielerische Lektion erteilte, war die Dominanz offenkundiger. Beim Wiedersehen im Borussia-Park brachte Trainer Lucien Favre seine Mannschaft erwartungsgemäß ins Rotieren und verlieh ihr durch die Hereinnahme von Patrick Herrmann und André Hahn Flügel.

          Der Plan, mit verändertem Personal auch die 14. Pflichtpartie in Folge unbeschadet vor heimischem Publikum zu überstehen, ging aber auch deshalb nicht auf, weil das Spiel nach dem Seitenwechsel eine unglaubliche Wendung nahm.

          Erst war es Stendera, der mit einem feinen Schuss von der Strafraumgrenze aus den Ausgleich erzielte (54.). Dann hatte Meier leichtes Spiel, als er den Ball aus kurzer Distanz zur Frankfurter 2:1-Führung in das Gladbacher Tor schob (57.).

          Vorausgegangen war der siegbringenden Aktion ein Schuss von Takashi Inui, den Borussia-Keeper Yann Sommer nur abklatschen konnte. Der Japaner Inui mit einem Flachschuss machte das Glück der Eintracht perfekt, als er im Stile eines Kunstschützen zum 3:1 vollendete (73.).

          Weitere Themen

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.

          Perspektiven von Jugendlichen : Eine Generation, viele Träume

          Die Pandemie hat den Jugendlichen mehr als nur fünfzehn wichtige Monate gestohlen. In dem Alter zählt ein Jahr wie ein Jahrzehnt. Ihr Kampf um Normalität fängt jetzt erst richtig an. Zwei Nahaufnahmen.
          Ähnlich im Aussehen, aber kleiner als das Projekt von BASF und Vattenfall: Offshore-Windpark „DanTysk“ in der Nordsee.

          140 Turbinen : BASF baut den größten Windpark der Welt

          1,5 Milliarden Watt aus der Nordsee: „Hollandse Kust Zuid“ soll BASF den Weg in eine klimaneutrale Zukunft bahnen. Schon in zwei Jahren soll es so weit sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.