https://www.faz.net/-gtm-7n26e

Fußball-Bundesliga : DFL entscheidet bald über Torlinientechnik

  • Aktualisiert am

Goalcontrol ist ein Anbieter der Torlinientechnologie Bild: Anbieter

Am 24. März entscheiden die Bundesligaklubs, ob die Torlinientechnik im deutschen Fußball eingeführt wird. Möglicherweise kommt die Hilfe für die Schiedsrichter nur in der Bundesliga zum Einsatz.

          Die Ligaversammlung entscheidet am 24. März über eine mögliche Einführung der Torlinientechnologie im deutschen Fußball. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Zeitschrift „Sport Bild“.

          Das Phantomtor von Leverkusens Stürmer Stefan Kießling am 18. Oktober beim 2:1-Sieg bei 1899 Hoffenheim, als der Ball durch ein Loch im Netz ins Tor gelangt war, hatte die Debatte wieder befeuert. Die Entscheidung treffen die Vertreter der 36 Erst- und Zweitligavereine.

          Für Liga-Präsident Reinhard Rauball ist es denkbar, dass die Torlinientechnologie, mit der umstrittene Torentscheidungen kontrolliert werden können, nur im Oberhaus zum Einsatz kommt. Dies hatte Rauball bereits im Februar erklärt.

          Zudem müsse eine Regelung für den DFB-Pokal gefunden werden, wenn unterklassige Teams Heimrecht haben. DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig lässt sich derzeit die vier lizenzierten Techniken vorführen, zwei davon basieren auf Kameras.

          „Wir sind jederzeit bereit“

          So wurde das deutsche System Goal Control beim Confederations Cup 2013 in Brasilien getestet und kommt auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer zum Einsatz. Die Spitzenreferees haben sich längst für die Einführung ausgesprochen. „Wir sind jederzeit bereit“, sagte Herbert Fandel, Schiedsrichter-Chef beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).

          Weitere Themen

          Das Phänomen Frenzel und das halbe Dutzend

          Nordische Ski-WM : Das Phänomen Frenzel und das halbe Dutzend

          Die ganze Saison kämpft der Kombinierer mit Problemen, aber wenn es darauf ankommt, schlägt der Sachse zu: Der sechste WM-Titel ist der wohl überraschendste in seiner erfolgreichen Karriere.

          Topmeldungen

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.