https://www.faz.net/-gtm-a7nek

Abschied aus Frankfurt : Jetzt will Abraham nur noch Mensch sein

  • -Aktualisiert am

Wenn der Vater mit dem Sohne: David Abraham und Alfonso vereint Bild: Picture-Alliance

Nach mehr als fünfeinhalb Jahren verlässt David Abraham Frankfurt. Mit dem harten Innenverteidiger geht das liebenswerteste Rauhbein in der Geschichte der Eintracht. Beim emotionalen Abschied muss so manche Träne unterdrückt werden.

          3 Min.

          David Abraham ist ein Phänomen. Wie kann ein Fußballprofi so beliebt sein, obwohl er so vielen Berufsgenossen auf dem Spielfeld weh getan hat? Den gegnerischen Spielern, wenn es um Punkte und Trophäen ging, aber auch den Mitspielern, wenn es im Training in einem Übungsmatch galt, sich für die Startelf zu empfehlen. Siebenmal wurde der 34 Jahre alte argentinische Innenverteidiger in seiner Profikarriere des Feldes verwiesen, kein exorbitant hoher Wert. Aber oft wandelte er am Rande eines Rausschmisses entlang. Es mag sein unschuldiger Gesichtsausdruck gewesen sein, der ihn häufiger vor der letzten Konsequenz der Schiedsrichter bewahrt hat.

          Bundesliga
          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Wer das Einzigartige an Abrahams Mienenspiel nachempfinden möchte, dem sei ein Abschiedsvideo empfohlen, das die Frankfurter Eintracht bei der Platform Youtube eingestellt hat. In dieser Aufnahme erläutert der harte Verteidiger, wieso er an diesem Montagabend nach fünfeinhalb Jahren beim hessischen Bundesligaklub den Flieger nach Buenos Aires bestiegen hat, womit seine Profikarriere nach 466 Pflichtspielen endete. Das Video entstand auf einem Spielplatz am Mainufer, den er mit seinem fünfjährigen Sohn Alfonso besuchte. Das Glück, das sich in seinen Augen spiegelte, als er seinen Sprössling beim Spielen betrachtete, während er von den Eintracht-Medien interviewt wurde, beschrieb einerseits seine Beweggründe für die Rückkehr in die Heimat zur Familie, andererseits rief es den Eindruck hervor: Hier ist ein Mensch mit einer reinen Seele.

          Positive Grundeinstellung

          In einer hochemotionalen Schlussszene am Sonntagabend im Frankfurter Stadion, Schalke war bei Abrahams letztem Einsatz 3:1 besiegt worden, wurde so manche Träne zerdrückt. Trainer Adi Hütter ließ am Anstoßpunkt einen Kreis bilden und bedankte sich bei seinem „Capitano“. Danach folgten zahllose öffentliche Würdigungen des Mannschaftskapitäns, der in 178 Spielen „seine Knochen für die Eintracht hingehalten hat“ (Hütter). Ob Trainer, Sportvorstand Bobic, Sportdirektor Hübner oder die Mitspieler Sow, Hasebe und Hinteregger – sie alle betonten in ganz ähnlichen Formulierungen: „Mehr noch als auf dem Spielfeld werden wir David neben dem Spielfeld und in der Kabine vermissen.“

          Es war seine fröhliche, lebensbejahende Art, die seine Kollegen für ihn einnahm und sie mitriss. In ärmlichen Verhältnissen in einem kleinen Vorort Rosarios, Chabás, aufgewachsen, war Abraham an jedem Arbeitstag bewusst, dass er es als Fußballprofi auf die sonnige Seite des Lebens geschafft hatte. Diese positive Grundeinstellung paarte er mit einer hohen Empathie für seine Kollegen, einer beispielhaft professionellen Berufsauffassung und einem absoluten Siegeswillen. Abraham integrierte, (gerade die spanisch sprechenden Neuzugänge) und setzte für die Jungen Maßstäbe. Trainer Hütter erwähnte nach dem Schalke-Spiel: „Wie viele Stunden habe ich mit David verbracht, wenn wir in Phasen, in denen es nicht lief, uns untereinander berieten.“

          Weitere Themen

          Das Ende der großen Frankfurter Serie

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.