https://www.faz.net/-gtm-a4jv2

Fußball-Bundesliga : Das andere Mainzer Gesicht

  • -Aktualisiert am

Diskussionsbedarf: Mainz-Trainer Jan-Moritz Lichte (Mitte) und Fans Bild: dpa

Die Rheinhessen verlieren zwar gegen Bayer Leverkusen, zeigen sich aber im Vergleich zu den vergangenen Wochen verbessert. Trainer Jan-Moritz Lichte ärgert sich am Ende dennoch.

          2 Min.

          Kann so ein Neuanfang aussehen? Kann nach drei verlorenen Spielen eine weitere Niederlage für einen Wendepunkt stehen? Den Beweis dafür, dass dies der Fall ist, müssen die Spieler des FSV Mainz 05 am nächsten Wochenende antreten, wenn sie Borussia Mönchengladbach empfangen. Hoffnung jedenfalls machte die Partie des vierten Spieltags gegen Bayer Leverkusen, auch wenn sie 0:1 endete.

          Bundesliga

          Tatsächlich fehlte den Rheinhessen nicht viel zum ersten Punktgewinn in dieser Saison. Ein einziger Kopfball, mit dem Jean-Philippe Mateta nach einer halben Stunde eine Leverkusener Ecke aus dem Strafraum hätte befördern können. Weil der Stürmer jedoch am eigenen Fünfmeterraum zwar am höchsten sprang, aber am Ball vorbeiköpfte, kam in der Traube hinter ihm Lucas Alario zum Zug – und der setzte seine Stirn so effektiv ein, dass Torwart Robin Zentner die Kugel erst hinter der Linie erwischte.

          Ein Gegentreffer, über den sich die Mainzer maßlos ärgerten, wie Sportvorstand Rouven Schröder sagte. „Gegen eine solche Mannschaft darf man kein Eckballtor kassieren“, sagte Innenverteidiger Luca Kilian später mit Verweis auf die Körpergrößen der Bayer-Profis. „Die Riesen vom Rhein“ lautete zwar einst eine Leverkusener Selbstbezeichnung, allerdings die der Bayer-Basketballer. Von jenen, die am Samstag in Mainz auf dem Rasen standen, „ist der größte 1,92 Meter, alle anderen sind unter 1,90“, schimpfte Kilian. Torschütze Alario bringt es auf 1,85 Meter.

          Defensive Stabilität

          Darüber hinaus mussten die Mainzer sich für ihr Defensivverhalten keine Vorwürfe machen. Die Umstellungen des neuen Trainers Jan-Moritz Lichte hatten gefruchtet. Jeremiah St. Juste überzeugte als rechter Verteidiger. „Er hat gegen Moussa Diaby, einen der besten Eins-gegen-eins-Spieler der Liga, ein hervorragendes Spiel gemacht“, lobte Lichte. Der statt des Niederländers ins Abwehrzentrum gerückte Kilian gab ein nicht minder gutes Startelfdebüt. Abwehrchef Moussa Niakhaté, zuletzt beim 0:4 gegen Union Berlin gesperrt, und Linksverteidiger Daniel Brosinski standen in nichts nach. Entscheidend für die neue, in der vorangegangenen Partie so schmerzlich vermisste Stabilität waren freilich nicht in erster Line die individuellen Leistungen. „Die Umstellung hat funktioniert, weil die Kette gemeinsam funktioniert hat“, betonte der Trainer. „Wenn einer ein Problem hatte, war ein anderer da. Das war in den vergangenen Wochen nicht so.“

          Dieses Miteinander, das sich im zweiten Spiel nach dem Trainerwechsel von Achim Beierlorzer zu Jan-Moritz Lichte durch die gesamte Mannschaft zog, bewahrte die Rheinhessen auch davor, nach dem Gegentreffer komplett die Ordnung zu verlieren. Bei den Niederlagen in Leipzig (1:3), gegen den VfB Stuttgart (1:4) und bei Union war dies der wesentliche Grund für die Flut von Gegentoren. Diesmal aber hielt das Konstrukt, die Mainzer blieben in ihrer Struktur. „Die Mannschaft hat heute den Willen gezeigt, das Spiel zu gewinnen und sich zu zerreißen“, sagte Schröder. „Diesen Glauben, es gemeinschaftlich zu regeln, brauchen wir in Mainz.“

          Das „andere Gesicht“, von dem Jonathan Burkardt sprach („Wir waren kompakt, aggressiv und haben die Räume eng gemacht“), war in der Tat zu erkennen und sorgte dafür, dass fast alle 250 Zuschauer die Mannschaft nach dem Schlusspfiff mit Applaus verabschiedeten. Mit den zwei Ausnahmen führte Lichte noch ein intensives Kleingruppengespräch. Darin drehte es sich nach seiner Darstellung um das Offensivverhalten seiner Elf. Lichte hatte den Schwerpunkt in dieser Partie ganz klar auf die Defensive gelegt, gleichwohl aber auch eine Idee fürs Angriffsspiel entwickelt.

          Wenn sich gegen die bestens organisierte Leverkusener Hintermannschaft Räume auftäten, dann auf den Außenbahnen, und genau dort schufen die Mainzer sich mehrmals gute Ausgangssituationen für gefährliche Strafraumszenen. Woran es lag, dass es nicht auch mehr als zwei bis zweieinhalb solcher Szenen wurden, werde er in Ruhe analysieren. Ein bisschen ärgerlich war es dennoch: „Etwas präziser im letzten Pass, dann haben wir vielleicht eine Großchance.“ Auf der gezeigten Leistung gelte es nun gegen Gladbach aufzubauen. Falls das gelingt, könnte die Niederlage gegen Bayer Leverkusen der Neuanfang gewesen sein.

          Weitere Themen

          Sehnsucht nach Glückseligkeit

          FSV Mainz 05 : Sehnsucht nach Glückseligkeit

          Überraschung: Der FSV Mainz 05 hat doch noch einige Gewinnertypen in der Mannschaft. Nun will der Klub das Gefühl in die Liga ins Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg retten.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.