https://www.faz.net/-gtm-aijmy

Fußball-Bundesliga : BVB storniert alle Tickets

Training im leeren Stadion von Borussia Dortmund: Alle Tickets für das Bayern-Spiel sind storniert. Bild: AP

Geisterspiele oder geringe Auslastung, einheitliche oder unterschiedliche Regeln? Am Donnerstag wird über neue Maßnahmen entschieden. Der Profisport bereitet sich auf Einschränkungen vor.

          1 Min.

          An diesem Donnerstag werden die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videokonferenz mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) entscheiden, welche neuen Maßnahmen sie wegen der vielen Covid-19-Infektionen einleiten. Darunter werden auch Einschränkungen für den Profisport sein.

          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Die Ministerpräsidenten aus Bayern und Sachsen, Markus Söder (CSU) und Michael Kretschmer (CDU), fordern Fußballspiele ohne Zuschauerinnen und Zuschauer auf der Tribüne. „Wenn Weihnachtsmärkte zu sind, ist es nicht stimmig, volle Stadien zu haben“, sagte Söder, der einen Ausschluss der Fans bis zum Jahresende vorschlagen will. Kretschmer, der in seinem Bundesland vor mehr als einer Woche sogenannte Geisterspiele angeordnet hat, sagte: „Man kann davon ausgehen, dass die Bundesliga ohne Zuschauer weiterspielen soll.“

          Es gilt aber als eher unwahrscheinlich, dass diese Forderungen in allen Bundesländern umgesetzt werden. In einem ersten Regelkatalog, den die hessische Staatskanzlei veröffentlicht hat, sollen Sportveranstaltungen im Freien ab 3000 Plätzen auf 25 Prozent der Kapazität beschränkt werden. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst sagte, dass man die Zuschauerkapazität in Stadien „deutlich reduzieren“ werde. Eine konkrete Zahl nannte er nicht.

          Am Tag vor der Bund-Länder-Konferenz hat Borussia Dortmund daher angekündigt, dass die 67.000 Tickets, die für das Bundesligaspiel am Samstag gegen den FC Bayern (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) verkauft worden sind, storniert werden. Das heißt aber nicht, dass das Duell ohne Zuschauerinnen und Zuschauer stattfinden wird. Sobald eine Entscheidung für Nordrhein-Westfalen feststehe, werde es laut dem Verein einen neuen Vorverkauf geben.

          „Die Bundesliga ist kein Pandemietreiber – das bestätigt Ihnen jedes Gesundheitsamt“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in einem „Sky“-Interview. „Man muss aber auch fairerweise sagen, dass wir der Pandemiesituation Tribut zollen müssen. Davon können wir uns nicht abkoppeln. Deutlich weniger Zuschauer – das nimmt ein bisschen das besondere Feeling. Aber es ist richtig und sachlich geboten.“

          Und was ist mit dem Profisport, der in Hallen ausgetragen wird? In den Diskussionen der vergangenen Tage ist über ihn kaum gesprochen worden. In dem hessischen Regelkatalog steht, dass Veranstaltungen in Innenräumen ab 250 Personen einer Genehmigungspflicht durch die Gesundheitsämter unterliegen.

          Weitere Themen

          Der doppelte Kampf der Skyliners

          Basketball-Bundesliga : Der doppelte Kampf der Skyliners

          Das Frankfurter Basketball-Team wünscht sich wie andere hessische Profiklubs mehr Zuschauer. Mit der Eintracht wird der Klub beim Ministerpräsidenten vorstellig. Dabei kann er gerade nicht spielen.

          Topmeldungen

          Verständnis für Putin geäußert : Als Vize-Admiral die Peilung verloren

          Die Äußerungen des deutschen Marinechefs zur Ukraine hatten nicht gerade den Tiefgang einer deutschen Fregatte. Verteidigungsministerin Lambrecht hatte gar keine andere Möglichkeit, als ihn seiner Verantwortung zu entbinden.
          Ron DeSantis im August 2021 in Miami

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.
          Ein an Diabetes Typ 1 erkranktes Kind bekommt den Katheter seiner Insulinpumpe in den Oberschenkel gesetzt.

          100 Jahre Insulin : Wie sieht die Diabetes-Behandlung der Zukunft aus?

          Als die Insulin-Therapie vor hundert Jahren erfunden wurde, sprachen viele von Magie: Seither rettete das Hormon Millionen Menschen. Dennoch haben viele Diabetiker haben keinen Zugang zur lebensrettenden Arznei. Was bringt die Zukunft?